Mittwoch, 23. November 2016

Thomas Widmann bei Konferenz der österreichischen Landtagspräsidenten

Die österreichischen Landtagspräsidenten trafen sich dieser Tage im oberösterreichischen Bad Leonfelden zur halbjährlichen Konferenz. Bei diesen Treffen ist auch regelmäßig der Südtiroler Landtag zu Gast, diesmal vertreten durch Vizepräsident Thomas Widmann.

Thomas Widmann vertrat den Südtiroler Landtag bei dem Treffen.
Badge Local
Thomas Widmann vertrat den Südtiroler Landtag bei dem Treffen. - Foto: © D

Bei der Tagung, bei der Oberösterreichs Landtagspräsident Viktor Sigl Gastgeber war, ging es zunächst, auch vor dem Anlass der der österreichischen Bundesspräsidentenwahl, um den Beitrag der Landesparlamente zur politischen Bildung, vor allem bei der Jugend. Zu einer laufenden gegenseitigen Information über die Jugendarbeit der einzelnen Landtage soll gemeinsam mit den deutschen Landtagen eine Online-Datenbank aufgebaut werden.

Widmann: "Politik besteht nicht nur aus Parolen und Patentrezepten"

„Auch im Südtiroler Landtag versuchen wir mit unseren Angeboten für Schülerinnen und Schüler den Jugendlichen verständlich zu machen, dass Politik nicht nur aus Parolen und Patentrezepten besteht, die man dann gar nicht umsetzen kann, und dass in einer Demokratie ein gutes Ergebnis nur zustande kommt, wenn möglichst viele daran mitarbeiten“, erklärte Widmann, „wer ständig kompromisslos seinen Kopf durchsetzen will, wird immer die Hälfte der Bevölkerung enttäuschen.“

Landesparlamente mehr an EU-Gestzgebung beteiligen

Einen Beitrag gegen Politikmüdigkeit und EU-Skepsis sah Brandenburgs Landtagspräsidentin Britta Stark, Vorsitzende der deutschen Präsidentenkonferenz, in einer Vernetzung der Landesparlamente bei der Mitarbeit an der EU-Gesetzgebung. Dies soll auch bei der nächsten gemeinsamen Konferenz der österreichischen und deutschen Landtagspräsidenten besprochen werden, die nächstes Jahr in Vorarlberg stattfinden wird.

lpa/stol

stol