Montag, 13. Januar 2020

Todenhöfer bei „Dialoge Meran“: „Ist der IS wirklich besiegt?“

Im Rahmen der „Dialoge Meran“ schildert der deutsche IS-Experte und Publizist Jürgen Todenhöfer am Freitag,17. Januar, um 18 Uhr im Stadttheater Meran seine Erfahrungen mit dem „Islamischen Staat“ und beleuchtet das Phänomen IS in seiner ganzen tragischen Reichweite.

IS-Experte Jürgen Todenhöfer trifft sich  mit Eberhard Daum zum Gespräch im Stadttheater Meran am 17. Januar um 18 Uhr. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenlos.
Badge Local
IS-Experte Jürgen Todenhöfer trifft sich mit Eberhard Daum zum Gespräch im Stadttheater Meran am 17. Januar um 18 Uhr. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenlos. - Foto: © Dialoge Meran

Jürgen Todenhöfer gilt als einer der besten Kenner des „Islamischen Staates“. Er hat sich intensiv mit dem Phänomen auseinandergesetzt und war zehn Tage lang als erster westlicher Publizist in Begleitung schwer bewaffneter Jihadisten im IS unterwegs, um die „gefährlichsten Terroristen der Welt“, wie er sie nennt, hautnah zu erleben, ihren Alltag und ihre Motive unmittelbar kennenzulernen.

Ein gefährliches Unternehmen mit ungewissem Ausgang. Doch für Jürgen Todenhöfer die einzige authentische Möglichkeit, um das IS-Phänomen zu verstehen. Der Westen, sagt Todenhöfer, unterschätzt nach wie vor die Gefahr, die der IS für den Mittleren Osten und für den Frieden in der Welt darstellt, und hat noch immer keine überzeugende politische Strategie.

Im Herbst des Jahres 2019 ging die Meldung durch die Medien, dass der Islamische Staat geschlagen ist und sein berühmter Anführer Abu Bakr al-Baghdadi offiziell tot. Doch ist dem wirklich so? Seitdem die Türkei an ihrer Südgrenze zu Syrien einen sogenannten Sicherheitsstreifen eingerichtet und die Kurden von dort ausgesiedelt hat, weiß niemand so genau, wie viele IS-Kämpfer aus den von Kurden bewachten Gefängnissen und Lagern fliehen konnten. Und was ist mit den vielen europäischen IS-Kämpfern, die sich wieder auf den Weg in ihre Heimatländer machen?

Diese und weitere Fragen wird Jürgen Todenhöfer am Freitag in Meran beantworten.


vs