Montag, 17. Januar 2022

So grausam zerfleischten Wölfe einen Hund im Trentino

Etwa 20 Wolfsrudel stromern durch das Trentino, und eines hat jetzt zugeschlagen: Wie STOL bereits berichtet hat, haben am Samstag 7 Wölfe einen Spaziergänger eingekreist, der versuchte, einen seiner Hunde zu schützen. Sein zweiter Hund war kurz zuvor von den Wölfen gerissen worden. In Folgaria geht die Angst um, und Landeshauptmann Maurizio Fugatti spricht Klartext: „Das ist der erste derartige Angriff im Trentino. Wir müssen den eingeschlagenen Weg zu Ende zu gehen, um die Wölfe besser zu kontrollieren und sie auch abschießen zu können.“

So grausam haben die Wölfe den Hund des Wanderers zugerichtet. - Foto: © privat

Es war gegen 16 Uhr, als der Skilehrer Martino Raineri seinen beiden Settern bei einem Spaziergang in der Nähe der Hütte Seconda Posta bei Folgaria freien Auslauf gönnte.

Plötzlich hörte er eines der Tiere schmerzerfüllt aufjaulen und eilte ihm zu Hilfe. Doch er kam zu spät: Der Hund – Teddy – lag leblos am Boden, mit einer großen Risswunde im Bereich des Magens. Und die Angreifer waren noch in unmittelbarer Nähe: Ein Rudel von 7 Wölfen umkreiste die Beute und auch Raineri, der sich sofort duckte und versuchte, sich und seinen zweiten Hund Bode zu schützen.

Foto: © privat



Bevor Sie weiterlesen, stimmen Sie ab:



Der Hundehalter rief zuerst nur einen Freund an. Obwohl er bis aufs Mark erschüttert war, wollte er im ersten Moment keine Panik auslösen. Nicht zuletzt, weil er erst kurz zuvor einer Familie mit einem kleinen Kind begegnet war, die glücklicherweise in die entgegengesetzte Richtung – von den Wölfen weg – weiterspaziert war.

„Abschießen können, um Sicherheit zu garantieren“

Doch die Wölfe entfernten sich nicht und ließen ihn nicht aus den Augen. Zuerst wartete Raineri noch ab, dann alarmierte er die Notrufzentrale. Insgesamt harrte er rund eine halbe Stunde lang in der beängstigenden Situation aus. Forstbeamte, Helfer des Roten Kreuzes und der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr eilten ihm zu Hilfe.

Foto: © privat



Als sie eintrafen, war unverkennbar, dass der Mann, dessen Handybatterie inzwischen auch fast leer war, unter Schock stand. Nicht einmal, als sich die Retter um ihn kümmerten, entfernten sich die Wölfe weit von der Stelle, an der einer aus ihrem Rudel den armen Teddy gerissen hatte.

Der Trentino Landeshauptmann Maurizio Fugatti nahm – kaum dass er über den Vorfall informiert worden war – über den Bürgermeister Kontakt zur Familie Raineri auf. Und sowohl er als auch Landesrätin Giulia Zanotelli stellten klar, dass es so nicht weitergehen könne. „Im Trentino ist dies das erste Mal, dass es zu einem derartigen Angriff gekommen ist.

Auch deshalb ist es entscheidend, den eingeschlagenen Weg bei der Wildbeobachtungsstelle Ispra und dem zuständigen Ministerium zu Ende zu gehen, um die Wölfe in unserem Gebiet besser kontrollieren und sie auch abschießen zu können, um Sicherheit zu garantieren“, so Fugatti und Zanotelli.

Wölfe auch bei Restaurant gesichtet

Bis es so weit ist, werden in Folgaria und Umgebung wohl weiterhin immer wieder Wölfe auftauchen und Angst verbreiten. Erst vor wenigen Tagen waren gleich mehrere Wölfe in unmittelbarer Nähe des Restaurants „La Cogola“ in Serrada gesichtet worden. Auch diese Gegend ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien am Hochplateau, sowohl im Sommer als auch im Winter.

rc/stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden
Paul Kirchhoff
17. Januar 2022 12:09
Nicht herumreden, sondern machen / entnehmen!
Edmund Pinggera
17. Januar 2022 13:54
Dürfen in der Prov. Trient die Hunde im Wald frei herumlaufen?
Bei uns gibt es eine Leinepflicht!
Hinweisschilder geben Information / Strafen
Mat ze
17. Januar 2022 18:07
Edmund Pinggera
Tschartschl du 😂😂