Mittwoch, 02. September 2020

Trump-Herausforderer Biden reist ebenfalls nach Kenosha

Nach US-Präsident Donald Trump reist jetzt auch sein Herausforderer Joe Biden in die Stadt Kenosha, in der es nach Polizeischüssen auf einen Schwarzen zu teils gewaltsamen Protesten gekommen war. Der Präsidentschaftskandidat der oppositionellen Demokraten kündigte am Mittwoch an, am Donnerstag gemeinsam mit seiner Frau Jill in die Stadt im Bundesstaat Wisconsin reisen zu wollen.

Biden will die Gewalt in den USA stoppen.
Biden will die Gewalt in den USA stoppen. - Foto: © APA (AFP) / JIM WATSON
Er wolle „Amerikaner zusammenbringen um zu heilen, und die derzeitigen Herausforderungen ansprechen“, sagte Biden. Trump hatte Kenosha am Dienstag besucht. Der Republikaner nutzte den umstrittenen Besuch zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl, um sich erneut als „Präsident von Recht und Ordnung“ in Szene zu setzen: Er stellte sich hinter die Polizei und bezeichnete Ausschreitungen am Rande von Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus als „Inlandsterrorismus“.

Schüsse auf Jacob Blake

Ein weißer Polizist hatte am 23. August den Afroamerikaner Jacob Blake durch 7 Schüsse in den Rücken schwer verletzt. Der erneute Fall von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner löste Proteste aus, die teilweise in Gewalt ausarteten.

2 Menschen erschossen

Am Rande der Proteste wurden in der vergangenen Woche 2 Menschen erschossen, als Tatverdächtiger wurde ein 17-jähriger Weißer festgenommen. Der mit einem Sturmgewehr bewaffnete Teenager hatte sich offenbar einer selbsternannten Bürgerwehr angeschlossen, die nach eigenen Angaben Geschäfte vor Randalierern schützen wollte.

Wiederherstellen von Recht und Ordnung

Kenosha steht beispielhaft für die Spannungen im Land, die Trumps Regierungszeit prägen. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, die Spannungen gezielt anzuheizen, um sich im Wahlkampf als Garant für Recht und Ordnung darstellen zu können.

Der Rechtspopulist dagegen wirft seinem Herausforderer Biden Schwäche im Umgang mit Gewalt und Kriminalität vor. Er zeichnet seit Wochen des Schreckensszenario von Chaos und Anarchie, sollte Biden die Präsidentschaftswahl am 3. November gewinnen. In Umfragen liegt der Amtsinhaber derzeit hinter dem früheren Vizepräsidenten.

Unterschiedliche Strategien im Wahlkampf

Wegen der Corona-Pandemie hat Biden in den vergangenen Monaten aber kaum seinen Heimatstaat Delaware verlassen und keine Wahlkampfauftritte vor Anhängern absolviert. Trump dagegen genießt als Präsident und mit seinen polemischen Äußerungen und Auftritten große Medienaufmerksamkeit.

Biden kündigte zuletzt ebenfalls Wahlkampfreisen an. Er will insbesondere Bundesstaaten besuchen, die bei der Präsidentschaftswahl besonders umkämpft sein könnten. Dazu zählt auch Wisconsin im Norden der USA.

apa