Mittwoch, 13. April 2022

Über 1000 ukrainische Soldaten ergeben sich in Mariupol

In der seit Wochen umkämpften ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben sich nach russischen Angaben mehr als 1000 ukrainische Soldaten ergeben. 1026 Soldaten der 36. Marinebrigade hätten „freiwillig ihre Waffen niedergelegt und sich ergeben“, erklärte das Vereidigungsministerium in Moskau am Mittwoch. Ein Zeitpunkt wurde nicht genannt. Am Montag hatte die 36. Marinebrigade erklärt, sie bereite sich auf die „letzte Schlacht“ vor. Unabhängig überprüfbar sind die Angaben nicht.

Mariupol: Ausgebombte Häuser soweit das Auge reicht. - Foto: © APA/AFP / ANDREY BORODULIN

Der Beschuss der Hafenstadt ging auch in der Nacht auf Mittwoch weiter. Wie das ukrainische Militär mitteilte, griffen russische Truppen auch den Hafen der Stadt und das Stahlwerk Asowstal in Mariupol an. In dem weitläufigen Industriekomplex haben sich ukrainische Soldaten verschanzt. Auch die Großstadt Charkiw im Osten des Landes sei von russischer Artillerie beschossen worden, hieß es.

Nach Aussagen des Bürgermeisters von Mariupol, Wadym Bojtschenko, warten in seiner Stadt mehr als 100.000 Menschen darauf, dass sie die von russischen Truppen eingekesselte Hafenstadt verlassen können. Die Menschen hielten sich in Kellern und Schutzräumen auf, um dem Beschuss zu entgehen, sagte Vizebürgermeister Serhij Orlow am Dienstag den ARD-„Tagesthemen“. „Das ist kein Leben. Das ist Überleben“, sagte Orlow.


Die Lage in Mariupol. - Foto: © APA



Für Mittwoch sieht die Ukraine jedenfalls keine Möglichkeit für Fluchtkorridore aus Mariupl oder aus den belagerten Städte im Donbass im Osten. Die Besatzungstruppen hätten die Waffenruhe gebrochen, teilt die stellvertretende Ministerpräsidentin, Iryna Wereschtschuk, auf Telegram mit. Sie hätten Busse für die Evakuierung blockiert. Die ukrainische Führung arbeite daran, so schnell wie möglich wieder Fluchtkorridore zu öffnen.

Alle Berichte zum Krieg in der Ukraine lesen Sie hier.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden