Donnerstag, 26. November 2020

Ungarn verlängert Grenzschließung bis 1. Februar 2021

Ungarn verlängert seine Grenzschließung bis zum 1. Februar 2021. Damit wird laut ungarischem Amtsblatt das strenge Grenzregime, das zunächst bis zum 1. Dezember galt, um 2 weitere Monate ausgedehnt.

Ungarn verhandelt mit Russland über den Impfstoff.
Ungarn verhandelt mit Russland über den Impfstoff. - Foto: © APA/afp / MATYAS BORSOS
Die bisher eingeführten Einschränkungen bleiben bestehen. In dem Sinne dürfen Ausländer nur mit begründeten Ausnahmen nach Ungarn einreisen, während sich in ihr Land zurückkehrende ungarische Bürger in Corona-Quarantäne begeben müssen.

Die hohen Fallzahlen begründete Kanzleiminister Gergely Gulyas mit der erhöhten Zahl der Tests. Kommende Woche soll die Lage erneut überprüft werden.

Hinsichtlich des Impfstoffes betonte Gulyas, dass Ungarn mit Russland, China und Israel verhandle, wobei die Impfung kostenlos und freiwillig angeboten werde. Der Minister kritisierte zudem das Unternehmen Pfizer für mangelnde Solidarität, da Pfizer zunächst nur die USA beliefern werde und die Hälfte der ungarischen Vorauszahlung zurückerstattet.

Die Zahl der Covid19-Neuinfizierten in Ungarn stieg in den vergangenen 24 Stunden mit 6360 dramatisch auf fast das Doppelte an.

115 Menschen starben in Verbindung mit dem Virus, 7537 befinden sich im Spital, 640 werden künstlich beatmet. In Quarantäne befinden sich 45.750 Personen, 1.566.619 Millionen Tests wurden durchgeführt.

apa

Alle Meldungen zu: