Samstag, 06. Juni 2020

US-Gouverneure gegen Würgegriff bei Polizeieinsätzen

Nach tagelangen Protesten gegen Polizeibrutalität und Rassismus nach dem Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis gibt es nun in mehreren US-Staaten Bestrebungen, den Würgegriff bei Polizeieinsätzen zu verbieten. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie minutenlang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt.

Anti-Rassismus-Proteste in Minneapolis.
Anti-Rassismus-Proteste in Minneapolis. - Foto: © APA/AFP / KEREM YUCEL

apa

Alle Meldungen zu: