Freitag, 22. März 2019

US-Grenzschutz: Tränengas gegen Migranten

An der Grenze zu Mexiko sind US-Grenzbeamte mit Tränengas gegen Migranten aus Mittelamerika vorgegangen. Eine Gruppe von Migranten, darunter Kinder, versuchte am Donnerstag mit einem aus Kleidungsstücken zusammengebundenen Seil einen Grenzzaun am Strand zwischen der mexikanischen Stadt Tijuana und San Diego in Kalifornien zu überwinden. Beamte des US-Grenzschutzes drängten sie mit Tränengas ab

Migranten banden aus Kleidungsstücken ein Kletterseil zusammen. - Foto: APA (AFP)
Migranten banden aus Kleidungsstücken ein Kletterseil zusammen. - Foto: APA (AFP)

Lediglich ein Migrant schaffte es über den Zaun und wurde umgehend festgenommen, wie Journalisten berichteten. Es war das erste Mal seit Jahresbeginn, dass der US-Grenzschutz dort Tränengas einsetzte. Vor gut einer Woche hatten es rund 50 Migranten über die Grenze geschafft, am Dienstag folgten 10 weitere. Alle wurden von den Behörden anschließend festgenommen.

In den vergangenen Monaten erreichten tausende Menschen aus Mittelamerika Mexiko. Sie versuchen, in die USA zu gelangen, weil sie sich dort ein besseres Leben erhoffen. US-Präsident Donald Trump sieht in den Migranten eine Bedrohung für die nationale Sicherheit seines Landes und will deshalb eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen.

apa/ag,

stol