Montag, 21. Oktober 2019

USA wollen DNA-Proben der an der Grenze festgenommenen Migranten

Die US-Regierung will künftig von Hunderttausenden an der Südgrenze festgenommenen Migranten zwangsweise DNA-Proben nehmen. Die Ergebnisse sollen zur Kriminalitätsbekämpfung in der Datenbank der Bundespolizei FBI gespeichert werden, erklärte das Justizministerium am Montag.

Täglich versuchen zahlreiche Flüchtlinge die Grenze zu den USA zu überwinden.
Täglich versuchen zahlreiche Flüchtlinge die Grenze zu den USA zu überwinden. - Foto: © APA/getty / JUSTIN SULLIVAN

Im laufenden Finanzjahr waren vom 1. Oktober 2018 bis 31. August 2019 an der Grenze zu Mexiko offiziellen Angaben zufolge rund 820.000 Migranten zeitweise festgenommen worden.

Die Pläne der Regierung waren erstmals Anfang Oktober bekannt geworden.

Bürgerrechtler verurteilten den Schritt als unzulässigen Eingriff in Persönlichkeitsrechte und den Einstieg in einen Überwachungsstaat.

apa