Samstag, 19. Januar 2019

Versprochener Posten ist plötzlich nicht mehr da

Aus Proporzgründen wird es wohl nichts mit dem Sitz in der Regionalregierung für die jüngste unter den SVP-Landtagsabgeordneten: Jasmin Ladurner muss den ihr versprochenen Posten wohl der Lega-Abgeordneten Rita Mattei überlassen, wie das Tagblatt "Dolomiten" in der Wochenend-Ausgabe schreibt.

Der von Landeshauptmann Arno Kompatscher für Jasmin Ladurner (links) geplante Sitz in der Regionalregierung wird wohl an Rita Mattei gehen.
Badge Local
Der von Landeshauptmann Arno Kompatscher für Jasmin Ladurner (links) geplante Sitz in der Regionalregierung wird wohl an Rita Mattei gehen. - Foto: © D

Landeshauptmann Arno Kompatscher, Ladinervertreter Manfred Vallazza und die Abgeordnete Jasmin Ladurner: Diese Drei sollten laut Postenverteilungsplan der SVP die Mitglieder der neuen Regionalregierung sein. Aber die Rechnung geht wohl nicht auf.

Denn der Posten-Proporz wurde neu berechnet, und  Südtirol dürfte nur mehr einen einzigen deutschsprachigen Vertreter stellen – eben den Landeshauptmann. Der für Ladurner vorgesehene Sessel ginge an die italienische Abgeordnete Rita Mattei (Lega).

Das Problem lösen könnte eine Aufstockung der Regierung von 5 auf 6 Mitglieder. 

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol