Sonntag, 10. Mai 2020

Virtuelles Gedenken an Befreiung des KL Mauthausen

Am Sonntag wird der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen vor 75 Jahren durch die 11. Panzerdivision der Dritten US-Armee gedacht. Allerdings gibt es aufgrund der Corona-Pandemie - wie bereits beim diesjährigen „Fest der Freude“ - nur ein virtuelles Gedenken im Internet statt der traditionellen Feierlichkeiten, zu denen normalerweise Tausende Gäste aus aller Welt kommen.

Der Befreiung des Konzentrationslagers von Mauthausen kann dieses Jahr nur virtuell gedacht werden.
Der Befreiung des Konzentrationslagers von Mauthausen kann dieses Jahr nur virtuell gedacht werden. - Foto: © APA/afp / JOE KLAMAR
Neben rund 15 Zeitzeugen wird auch der Präsident des europäischen Parlaments, David Sassoli, in einem Video-Beitrag sprechen. Für das offizielle Österreich hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen bereits am Dienstag die Gedenkstätte besucht und einen Kranz für die Opfer niedergelegt. Von 1938 bis zur endgültigen Befreiung des KZ am 7. Mai 1945 waren in Mauthausen und seinen 49 Nebenlagern rund 200.000 Menschen interniert, rund die Hälfte von ihnen überlebte die NS-Vernichtungsmaschinerie nicht.

apa