Mittwoch, 12. Mai 2021

„Vor allem Pflege wird auch zu den großen Zukunftsherausforderungen gehören“

Zum internationalen Tag der Pflege melden sich die SVP-ArbeitnehmerInnen in einer gemeinsamen Stellungnahme zu Wort in welcher sie vehement darauf hinweisen, dass die Pflege und der Umgang mit älteren Menschen in unserer Gesellschaft zu den zentralen Herausforderungen der Zukunft gehören werden.

Heute ist der internationale Tag der Pflege.
Badge Local
Heute ist der internationale Tag der Pflege. - Foto: © pixabay.com
„Die Nachfrage und der Bedarf werden zweifellos steigen, das liegt auf der Hand“, heißt es in der Aussendung. „Damit man die Welle brechen kann, bevor sie uns überrollt, ist es notwendig jetzt die Ressourcen, die zur Bildung eines hinreichenden strategischen Fundaments benötigt werden, zuzuweisen.“

Neben den großen und medial öffentlichkeitswirksam diskutierten Themen, wie dem Klimawandel und der Digitalisierung geriete oftmals die Dritte große Zukunftsfrage, die die Pflege und den Umgang mit älteren und pflegebedürftigen Menschen betrifft, in den Hintergrund. „Den internationalen Tag der Pflege wollen wir bewusst dazu nutzen, um daran zu erinnern, dass die demographische Entwicklung keinen Zweifel daran lässt, dass wir einer älter werdenden Gesellschaft gegenüberstehen. Der Bedarf an Pflege, ob Zuhause oder in Seniorenwohnheimen, wird steigen“, heißt es weiter.

„Dafür sorgen, dass pflegebedürftige Personen menschenwürdiges Dasein haben“

„Gleichzeitig ist es nichts weniger als unsere Pflicht, dafür Sorge zu tragen, dass ältere und pflegebedürftige Personen ein menschenwürdiges Dasein haben. Mit den gegenwärtigen Ressourcen sind wir zwar noch in der Lage den Bedarf im Großen und Ganzen zu decken, das darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass bereits jetzt sich die Situation nicht gerade durch einen Überschuss auszeichnet.“ Das Gegenteil sei nämlich der Fall, besonders in Südtirols Städten.

Zukünftig stellen sich nicht nur die Fragen nach vorhandenen und bezahlbaren Strukturen (wie beispielsweise betreuten Wohnkomplexen oder Seniorenwohnheimen), sondern im Besonderen auch im Hinblick auf geschultes Personal, welches auch ordentlich entlohnt werden müsse – ob nun hinsichtlich der Pflege Zuhause oder im Bereich des Stationären.

„In der aktuellen Ressourcenverteilungsdiskussion, wo es vermeintlich darum gehen soll, wie die Krise überwunden werden kann und wie ein Leben nach der Krise aussehen soll, vermissen wir zum Beispiel diese wesentlichen Zukunftsfragen vollkommen – besonders bei jenen, die jetzt am lautesten schreien. Es wäre mehr als wichtig, wenn in Sachen Pflege und Soziales hier eine gewisse Einsicht einkehren würde, schließlich erreichen fast alle heute ein Alter, wo man (oder Frau) irgendwann auf eine gewisse Hilfestellung angewiesen sein wird. Nur käme diese Einsicht dann in ein paar Jahren zu spät“, so die SVP-ArbeitnehmerInnen abschließend.

stol