Donnerstag, 15. Dezember 2016

Vulgäre Attacke gegen Senator Berger

Ein Moderator des Radiosenders Rete 24, Giuseppe Cruciani, hat im Rahmen der Sendung "La Zanzara" den Südtiroler Senator Hans Berger schwer beleidigt und sich selbst ein Armutszeugnis ausgestellt. Cruciani prangert mit übelsten Beschimpfungen an, dass Berger in seiner offiziellen Stellungnahme nach dem Gespräch mit Staatspräsident Sergio Mattarella auch einige Worte auf Deutsch gesprochen hat.

Badge Local

Nach dem Termin beim Staatspräsidenten hatte Hans Berger im Quirinal eine Erklärung auf Italienisch abgegeben und angekündigt, als Vertreter der Minderheit auch einige Worte in deutscher Sprache an diese zu richten.

Dieser vermeintliche "Frevel" erzürnte Radiomensch Cruciani. In der Sendung „La Zanzara“ von Radio24, einem Sender, der zur italienischen Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" gehört, lästerte Cruciani am Freitag unter anderem (siehe Audio-Mitschnitt): "C’è un tizio della Südtiroler Volkspartei... - il quale parla in tedesco. Parla in te-des-co! Davanti alle telecamere. Sono diventato pazzo. Ma come in tedesco? No! Esci dal quirinale, parli davanti agli italiani. Poi a casa tua, a Bolzano parli in quella minchia di tedesco di merda. Ma non puoi, cioè… non puoi parlare in tedesco davanti al quirinale. Parli in i-ta-lia-no, non in tedesco. Queste cose mi fanno impazzire. ... Ci sono 4 italiani, che conoscono il tedesco."

Landtagspräsident Bizzo verurteilt Angriffe auf Senator Berger

„Der Journalist hat seine Ignoranz bewiesen und auch die Verfassung beleidigt, die die Minderheiten schützt“, erklärt Landtagspräsident Roberto Bizzo zu den Angriffen auf Senator Berger, weil dieser in seiner Muttersprache gesprochen habe.

„Es handelt sich um einen vulgären Angriff“, erklärt Bizzo, „der Journalist von ‚Radio 24‘ hat damit nicht nur seine Ignoranz bezüglich der Minderheiten und ihrer Rechte unter Beweis gestellt, er hat mit Berger auch die ganze Südtiroler Minderheit und italienische Verfassung beleidigt, die mit Artikel 6 die Minderheiten schützt, und damit auch das italienische Volk.“

stol

stol