Freitag, 15. Januar 2021

Weiter scharfe Corona-Regeln in Italien: Ab Sonntag neue „Zonen-Einteilung“

Italien hält im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Zügel weiter straff: Die Regierung hat zahlreiche Beschränkungen für die Bürger und Reiseverbote im gesamten Land verlängert.

Giuseppe Conte setzt auf scharfe Maßnahmen.
Giuseppe Conte setzt auf scharfe Maßnahmen. - Foto: © APA/afp / ALBERTO PIZZOLI
Zudem bleiben die nächtliche Ausgangssperre und die Maskenpflicht im Alltag bestehen. Der mitten in einer Regierungskrise steckende Ministerpräsident Giuseppe Conte unterschrieb dazu am Freitag ein Dekret. Die Regierung will damit eine dritte Welle und eine Verschärfung der Corona-Lage verhindern.

Demnach ist das Reisen zwischen den Regionen und Autonomen Provinzen ab Samstag bis zum 15. Februar weiter untersagt – es sei denn, es ist etwa wegen der Arbeit oder der Gesundheit nötig. Besuche bei anderen Haushalten sind nur noch einmal am Tag und maximal zu zweit erlaubt, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden.

Auch die Skigebiete müssen sich gedulden. Sie dürfen erst ab dem 15. Februar wieder für Freizeit-Wintersportler öffnen – auch in Südtirol (STOL hat berichtet).

Das Farbsystem der Corona-Zonen bleibt weiter erhalten. Ab Sonntag fallen viele Regionen in neue Zonen. Eine entsprechende Anordnung wollte Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag unterzeichnen, wie sein Ministerium mitteilte. Neben der Lombardei und Sizilien soll auch Südtirol zur roten Zone erklärt werden.

Welche Regeln ab Sonntag für Südtirol gelten steht noch nicht fest. Zur Stunde berät die Südtiroler Landesregierung.

dpa/stol

Schlagwörter: