Mittwoch, 16. Oktober 2019

Weitere Proteste in Katalonien

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung hat am Mittwoch ihre Proteste gegen die harten Gerichtsurteile für neun katalanische Separatistenführer fortgesetzt.

Proteste in Katalonien.
Proteste in Katalonien. - Foto: © AP / Bernat Armangue

In fünf Städten der Region im Nordosten Spaniens beteiligten sich zahlreiche Bürger an „Märschen für die Freiheit“, die am Freitag in Barcelona zusammenfließen sollen. Dabei blieb es zunächst friedlich.


In den vergangenen Tagen war es in Barcelona und anderen Orten zu gewalttätigen Aktionen und schweren Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Allein in der Nacht auf Mittwoch seien 51 Menschen festgenommen und mindestens 125 verletzt worden. (STOL hat berichtet)

Zug blockiert

Die Proteste gingen am Mittwochvormittag zunächst weiter. Ein Hochgeschwindigkeitszug wurde nach Angaben der Madrider Regierung blockiert. In Barcelona waren mehrere Straßen wegen Reinigungsarbeiten nach den nächtlichen Krawallen gesperrt.

Die spanische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez verurteilte die Krawalle scharf. „Es ist offensichtlich, dass wir es nicht mit einer friedlichen Bürgerbewegung zu tun haben, sondern mit einer Bewegung, die von Gruppen koordiniert wird, die Gewalt auf der Straße einsetzen, um das Zusammenleben in Katalonien zu stören“, hieß es in einer Mitteilung, in der Madrid die „Akte des Vandalismus“ in verschiedenen Teilen der Region beklagt.

Sánchez wollte am Mittwoch mit den Chefs der Oppositionsparteien in Madrid zusammenkommen, um über die Situation zu beraten. Auf Twitter sprach er von einer „entschlossenen und nachdrücklichen Verurteilung der Gewalt, die das Zusammenleben in Katalonien zerstören soll“.



apa/dpa