Montag, 25. Mai 2020

„Wenn es so weitergeht, gibt es keine Reisefreiheit zwischen Regionen“

Nachdem es am Wochenende in ganz Italien teils zu großen Menschenansammlungen, Partys und wildem Nachtleben gekommen ist, sagte Regionenminister Francesco Boccia, dass die angekündigte Reisefreiheit zwischen den Regionen, die ab 3. Juni ermöglicht werden sollte, unter diesen Umständen überdacht werden müsse.

Regionenminister Francesco Boccia.
Badge Local
Regionenminister Francesco Boccia. - Foto: © ANSA / ANGELO CARCONI
„Wir sind nicht überrascht, was an diesem Wochenende passiert ist. Auch wenn der Drang nach Freiheit verständlich und menschlich ist, dürfen wir gerade jetzt – nach zwei Monaten Lockdown – nicht vergessen, dass wir uns noch mitten in der Covid-19-Krise befinden. Die, die sich jetzt im Nachtleben tummeln und sich nicht an die Vorschriften halten, üben Verrat an den Millionen von Italiener, die die letzten Wochen große Opfer gebracht haben, um die Pandemie einzudämmen“, so Boccia gegenüber italienischen Medien am Montag.

„Am kommenden Wochenende - erklärt er - wird der Ministerrat seine Bewertungen auf der Grundlage der Anzahl der Infektionen vornehmen.“

Nach einer genauen Überprüfung der Lage in den einzelnen Regionen, wenn die Zahlen stimmen und sich die Personen an die Regeln halten, wird es ein Go für die Reisefreiheit zwischen den Regionen geben.

stol