Mittwoch, 12. Januar 2022

WHO entscheidet über Corona-Gesundheitsnotstand

Bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf erörtert ein unabhängiger Expertenausschuss am Donnerstag, ob die Coronalage weiter als internationaler Gesundheitsnotstand eingestuft wird.

WHO-Hauptquartier in Genf.
WHO-Hauptquartier in Genf. - Foto: © APA/AFP / FABRICE COFFRINI
Diese „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ gilt inzwischen schon seit fast 2 Jahren. Es ist die höchste Alarmstufe, die von der WHO verhängt werden kann. Der Ausschuss will noch am Abend eine Empfehlung abgeben. Die WHO folgt in der Regel einer solchen Empfehlung.

Die Erklärung einer Notlage soll den Fokus der Weltgemeinschaft auf ein gefährliches Problem lenken und Regierungen anspornen, Maßnahmen zu ergreifen. Bei Corona sind das die bekannten Vorschriften wie Handhygiene, Maske tragen und Abstand halten. Ob der Ausschuss empfiehlt, die Notlage für beendet zu erklären oder nicht: Praktisch hätte das kaum Konsequenzen. Experten sind jedoch besorgt, dass eine Beendigung ein falsches Signal senden könnte.

WHO-Coronaexpertin Maria van Kerkhove sagte am Mittwochabend in Genf: „Das Virus ist auf dem besten Weg, endemisch zu werden, daran besteht kein Zweifel. Aber wir sind noch nicht so weit.“ Endemisch ist eine Krankheit, wenn sie in einer Region fortwährend auftritt. Dazu gehört etwa die Grippe, die einem saisonalem Muster folgt.


apa

Alle Meldungen zu: