Dienstag, 12. Januar 2021

WHO: „Trotz Impfkampagne keine Herdenimmunität in diesem Jahr“

Trotz des Starts der Corona-Impfkampagnen in zahlreichen Ländern rechnet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht damit, dass heuer in einzelnen Staaten ein weitgehender Schutz gegen das Virus durch die sogenannte Herdenimmunität erreicht wird.

Die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan betonte, es seien zwar Fortschritte durch die Impfmöglichkeit gemacht worden, eine Herdenimmunität würde jedoch 2021 nicht erreicht.
Die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan betonte, es seien zwar Fortschritte durch die Impfmöglichkeit gemacht worden, eine Herdenimmunität würde jedoch 2021 nicht erreicht. - Foto: © APA (AFP/Archiv) / FABRICE COFFRINI
„Wir werden 2021 nicht irgendwelche Stufen von Bevölkerungsimmunität oder Herdenimmunität erreichen“, sagte die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan am Montag in einem virtuellen Pressebriefing.

Swaminathan lobte den „unglaublichen Fortschritt“, der mit der raschen Entwicklung gleich mehrerer sicherer und zuverlässiger Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus erreicht worden sei.

Doch brauche die Produktion und Auslieferung der Milliarden von weltweit gebrauchten Impfdosen Zeit. Deshalb müssten die Menschen weiterhin Geduld aufbringen.

Als Herdenimmunität wird bezeichnet, wenn in einer Bevölkerung so viele Menschen gegen einen Erreger immunisiert sind, dass sich dieser nur noch wenig ausbreiten kann und somit auch die nicht-geimpften Menschen weitgehend vor ihm geschützt sind.

apa