Dienstag, 29. Juni 2021

Würzburger Anschlag: Islamistisches Motiv naheliegend

Deutsche Ermittler haben bei Durchsuchungen in der Unterkunft des Messerstechers von Würzburg bisher noch keine Hinweise auf Propagandamaterial gefunden. Dennoch halte man einen islamistischen Hintergrund für naheliegend. Die Generalstaatsanwaltschaft München begründete dies am Dienstag mit den zweimaligen Ausrufen von „Allahu akbar“ durch den Tatverdächtigen während der Tat und einem Hinweis auf den sogenannten Jihad nach seiner Festnahme im Krankenhaus.

3 Frauen wurden bei der Messerattacke getötet.
3 Frauen wurden bei der Messerattacke getötet. - Foto: © APA (dpa) / Nicolas Armer
Die Generalstaatsanwaltschaft München zog mit ihrer Bayerischen Zentralstelle für Extremismus und Terrorismus das Ermittlungsverfahren wegen des Terrorismusverdachts an sich. „Bislang sind beim Tatverdächtigen noch keine Hinweise auf Propagandamaterial oder sonstige extremistische Inhalte gefunden worden“, teilten Generalstaatsanwaltschaft und Landeskriminalamt mit. Dessen 2 Handys müssten aber noch ausgewertet werden, hieß es.

Im Zuge des Ermittlungsverfahrens soll es ein psychiatrisches Gutachten geben, um zu klären, ob der 24-jährige Somalier bei der Tat am Freitag schuldfähig war und in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden muss.

Der Migrant hatte in der Würzburger Innenstadt auf Menschen eingestochen, die er wohl gar nicht kannte. 3 Frauen starben, 7 Menschen wurden verletzt, darunter ein 11-jähriges Mädchen. Der 24-Jährige wurde mit einem Polizeischuss gestoppt. Er sitzt in Untersuchungshaft - wegen dreifachen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung sowie vorsätzlicher Körperverletzung.

apa