Montag, 22. Oktober 2018

„Zeit für einen Neustart“

Der Partito Democratico hat bei den Landtagswahlen 2018 seine Ziele nicht erreicht. Vielmehr noch: Der ehemalige Landesrat Christian Tommasini hat den Einzug im neuen Landtag nicht geschafft.

Alessandro Huber wirbt angesichts der Wahlniederlage seiner Partei für einen Neuanfang.
Alessandro Huber wirbt angesichts der Wahlniederlage seiner Partei für einen Neuanfang.

Nur noch einen Abgeordneten kann der Partito Democratico in den neuen Landtag entsenden. Der ehemalige Landesrat Christian Tommasini schaffte den Einzug nicht mehr, die Lega hat den PD als stärkste italienischsprachige Partei überholt.

Parteisekretär, Alessandro Huber, zeigte sich im STOL-Interview enttäuscht über das Wahlergebnis seiner Partei. Natürlich sei das Resultat (Christian Tommasini konnte keinen Sitz erreichen) schlimm, aber er sehe jetzt auch die Zeit gekommen, um einen Neustart zu beginnen, so Huber.

Grund für die Wahlniederlage sei vor allem die Krise der Sozialdemokratie, die Huber nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer Ebene wahrgenommen haben will. Auch die Zersplitterung des italienischen Mitte-Links-Lagers in Südtirol, verstärkt durch den Austritt Roberto Bizzos aus dem PD, sei ein großer Schlag gewesen.

Die traditionellen Parteien seien zwar abgestraft worden, jedoch gelte es nun einen Neuanfang mit einer neuen Generation zu gestalten, so Huber abschließend.

Der Beitrag der Sendung „Südtirol Heute“ sucht den Grund für die diesjährige Niederlage der Partei. 

stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol