Sonntag, 02. August 2020

Zukunft von Tiktok in USA nach Trump-Ankündigung ungewiss

Bericht: Kaufgespräche zwischen Microsoft und Onlinedienst unterbrochen - US-Geschäftsführerin: „Wir haben nicht vor, irgendwo hinzugehen“ - Trump will am Sonntag oder Montag entscheidenNach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die beliebte Videoplattform Tiktok in den USA zu verbieten, ist die Zukunft der Smartphone-App ungewiss. Der zum chinesischen Bytedance-Konzern gehörende Onlinedienst erklärte am Samstag, dass er nicht mit einem Abschied aus den USA plane.

Handy mit Tiktok-App.
Handy mit Tiktok-App. - Foto: © APA/dpa / Jens Kalaene
Trump hatte am Freitag angekündigt, das Verbot per Dekret durchzusetzen oder die ihm zustehenden Wirtschafts-Sonderrechte zu nutzen. Einem Medienbericht zufolge wurden deshalb weit fortgeschrittene Kaufverhandlungen zwischen Microsoft und Tiktok derweil unterbrochen.

Entscheidung spätestens am Montag

Trump wollte das Verbot nach eigenen Angaben schon am Samstag durchsetzen - allerdings blieb zunächst unklar, auf welche Weise dies geschehen soll. Zuvor hatten US-Behörden Bedenken geäußert, dass das weltweit von fast einer Milliarde Menschen genutzte Netzwerk Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Nun will Trump nach Angaben seines Beraters Peter Navarro auf Fox News am Sonntag oder Montag entscheiden

Thema Datensicherheit

In den USA wurde Tiktok zuletzt durch das Committee on Foreign Investment (CFIUS) überprüft, das Geschäfte untersucht, die die nationale Sicherheit der USA betreffen. Tiktok wies bisher alle Vorwürfe über die Weitergabe von Nutzerdaten zurück.

„Wir haben nicht vor, irgendwo hinzugehen“, erklärte die Tiktok-Geschäftsführerin für die USA, Vanessa Pappas, in einer auf der App veröffentlichten Nachricht. Das Unternehmen arbeite daran, den Nutzern „die sicherste App“ zu bieten. Am Freitag erklärte die Betreiberfirma Bytedance: „Wir sind überzeugt vom langfristigen Erfolg von Tiktok.“


apa