Donnerstag, 03. September 2020

Besser kommunizieren in der Videokonferenz

Auch für jene, die im Online-Bereich tätig sind, hat die Corona-Krise einige technische Herausforderungen mit sich gebracht: Ob über Teams, Skype oder Zoom – im Homeoffice wurden Konferenzen und Sitzungen mit Arbeitskollegen und Kunden in den allermeisten Fällen über digitale Video-Tools gehalten. Nicht jeder konnte sich sofort mit dieser Art der Kommunikation anfreunden und so manch einer hat noch immer seine Schwierigkeiten damit.

Auch für jene, die im Online-Bereich tätig sind, hat die Corona-Krise einige technische Herausforderungen mit sich gebracht. Nicht jeder konnte sich sofort mit dieser Art der Kommunikation anfreunden und so manch einer hat noch immer seine Schwierigkeiten damit.
Badge Local
Auch für jene, die im Online-Bereich tätig sind, hat die Corona-Krise einige technische Herausforderungen mit sich gebracht. Nicht jeder konnte sich sofort mit dieser Art der Kommunikation anfreunden und so manch einer hat noch immer seine Schwierigkeiten damit. - Foto: © shutterstock

von Laura Moroder

Dabei ist die Erfindung von Video-Calls eine enorme Errungenschaft: Die digitale Technik ermöglicht uns, einen Kommunikationsrahmen zu schaffen, der einer reellen Gesprächssituation sehr nah kommt.

Ein paar Dinge muss man jedoch berücksichtigen, damit die Kommunikation via Webcam auch erfolgreich ist: Achten Sie auf eine angemessene Beleuchtung. Setzen Sie sich dafür so vor Ihren PC, dass das Tageslicht Ihr Gesicht von vorne erhellt.
Auch der Hintergrund sollte mit Bedacht ausgewählt werden: Suchen Sie sich einen sauberen und geordneten Platz in Ihrer Wohnung oder wo auch immer Sie Ihre Videokonferenzen führen. Ein aufgeräumter Hintergrund lässt Sie professioneller und kompetenter wirken. Je weniger Gegenstände hinter Ihnen zu sehen sind, desto besser.

Neben Licht und Hintergrund spielt auch der Bildausschnitt eine maßgebliche Rolle: Positionieren Sie die Kamera auf Augenhöhe, damit Ihr Gesprächspartner sich nicht von oben herab angesprochen fühlt. Außerdem sollte bestenfalls nur eine Hand breit Platz über Ihrem Kopf zum oberen Bildrand zu sehen sein. Zu viel Platz über dem Kopf lässt Sie kleiner wirken als Sie sind.

Um via Webcam eine Beziehung zu Ihrem Gegenüber aufzubauen, sollten Sie Blickkontakt halten. Das ist allerdings schwieriger, als man meinen würde. Dafür muss man nämlich in die Kameralinse blicken, während Ihr Gesprächspartner auf dem Monitor womöglich in einem Fenster viel weiter unten zu sehen ist. Schieben Sie deshalb das Fenster so nah wie möglich unter die Kameralinse.

Auch eine gute Körperhaltung ist bei Video-Calls von Vorteil. Diese wirkt sich nämlich nicht nur positiv auf das eigene Unterbewusstsein aus, sondern auch auf jenes Ihres Gegenübers.

Der wertvollste Tipp, den Sie sich jedoch für Ihre nächste Videokonferenz merken sollten, ist es, zu Lächeln. Damit bauen Sie eine Verbindung zu Ihrem Gesprächspartner auf und hinterlassen einen bleibenden positiven Eindruck.

Laura Moroder ist Content Manager bei Südtirol Online Marketing.


[email protected]e.com

som