Samstag, 19. September 2020

Das „Festival dell’economia di Trento“

Die Umwelt im Mittelpunkt der Bekämpfung von Pandemien und der Wiederankurbelung der Wirtschaft.

Das „Festival dell’economia di Trento“
Badge Local
Das „Festival dell’economia di Trento“ - Foto: © MARCO SIMONINI - Archivio ufficio stampa Festival dell'economia
Welche Politik kann wirtschaftliches Wachstum sicherstellen und gleichzeitig umweltfreundliche Aktivitäten fördern? Wie kann in Unternehmen, die primär Gewinnmaximierungsziele verfolgen, nachhaltiges Verhalten induziert werden?

Ausgehend von diesen und vielen anderen Themen wird die fünfzehnte Ausgabe des Festivals der Wirtschaft in Trient eröffnet. Dieses Jahr eine Sonderausgabe, vollständig online auf der Website des Festivals www.festivaleconomia.it und den damit verbundenen sozialen Netzwerken. Vierzig Treffen, vom 24. bis 27. September, mit den Ökonomen, die am meisten zur Erforschung und Definition wirtschaftspolitischer Strategien zu diesen Themen beigetragen haben. Das gewählte Thema, „Umwelt und Wachstum“, ist sehr zentral, nicht nur wegen der Notwendigkeit, einzugreifen, bevor der Klimawandel unumkehrbar wird, sondern auch, um unsere Volkswirtschaften nach der Pandemiekrise wieder anzukurbeln.

Am Donnerstag, den 24. September um 15.00 Uhr die Online-Eröffnung mit dem Präsidenten der Autonomen Provinz Trient zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Trient und dem Rektor der Universität Trient Paolo Collini. Es folgen Reden des Herausgebers Giuseppe Laterza, des Koordinators des Redaktionskomitees Innocenzo Cipolletta, des Forschungsleiters und Chefökonomen von Intesa Sanpaolo Gregorio De Felice und des wissenschaftlichen Direktors des Festivals Tito Boeri, die das Programm dieser Ausgabe illustrieren, die unter den Rednern sechs Nobelpreise für Wirtschaft vorweisen kann.

Zu den Eröffnungsgesprächen gehört das Treffen mit Esther Duflo, Nobelpreisträgerin 2019 zusammen mit ihrem Ehemann Abhijit V. Banerjee, mit dem sie das soeben in Italien erschienene Buch Una buona economia per tempi difficili geschrieben hat. Aber es wird auch Angus Deaton (Nobelpreisträger, 1984) anwesend sein, der das Festival mit einem Vortrag über die durch die Pandemie in den Vereinigten Staaten verursachte wirtschaftlich-soziale Katastrophe abschliessen wird.
Der Nobelpreisträger (2018) Robert Nordhaus, bekannt für seine Studien über den Klimawandel, wird über die Wirksamkeit oder Nichtwirksamkeit der Einführung einer Kohlenstoffsteuer diskutieren. Robert Shiller (Nobel, 2013) wird die Zentralität von Erzählungen und damit die fundamentale Rolle der Medien bei der Definition der Konsumentenwahl veranschaulichen. Micheal Spence (Nobelpreisträger, 2001) wird mit Robert Jhonson über die Innovationen sprechen, die in einer Zeit der Krise, wie wir sie heute erleben, hervorgebracht werden. Lars Peter Hansen (Nobelpreisträger, 2013) wird erläutern, wie Spieltheorie bei den politischen Entscheidungen zur Bewältigung der globalen Erwärmung helfen kann.

Unter den italienischen Gästen erinnern wir uns an den Gouverneur der Bank von Italien, Ignazio Visco, der über die Aussichten und Herausforderungen für die italienische Wirtschaft sprechen wird. Piero Angela wird über die Bedeutung der Technologie bei der Definition unserer Zukunft sprechen, während Federico Rampini einen provokativen Vortrag „Xi Jin Ping gegen Greta“ vorschlagen wird, um die katastrophale Klimapolitik zu erzählen, die Peking nach der Pandemie umgesetzt hat. Aber viele andere Ökonomen, Wissenschaftler, Historiker und Philosophen werden darüber diskutieren, wie wir unsere Beziehung zur Umwelt überdenken und gleichzeitig unsere Volkswirtschaften neu beleben können.

Es wird Treffen mit dem Autor von Tonia Mastrobuoni geben, mit besonderen Gästen wie dem Minister für Europäische Angelegenheiten, Enzo Amendola, dem Vizepräsidenten der Region Emilia-Romagna, Elly Schlein, aber auch, unter anderem, Sergio Rizzo, Paolo Guerrieri, Pier Carlo Padoan, Chiara Valerio, Linda Laura Sabbadini, Stefano Nespor, Elisabetta Rosaspina.

Von Freitag bis Sonntag um 12.00 Uhr werden die Festival-Foren wie gewohnt von Massimo Gaggi moderiert und beschäftigen sich mit Themen wie Nachhaltigkeit von Unternehmen, grüne Technologien und Umweltfinanzierung.


som