Freitag, 15. November 2019

Das Weihnachtsdorf Innichen

Tatsächlich wird in Innichen zur Adventszeit die gesamte „Cittadina“ mit seiner malerischen Fußgängerzone zu einem originellen Weihnachtsdorf. Hunderte heimische Bäume und Wurzelwerk säumen die Straßen und Plätze während sich dazwischen in rustikalen Holzhütten einheimische Handwerker mit ihren Holzfiguren, Produkten aus Filz, sowie regionalen gastronomischen Spezialitäten und feinem Gebäck niedergelassen haben. In Innichen legt man großen Wert auf Qualität und hochwertiges Ambiente.

Das Weihnachtsdorf Innichen.
Badge Local
Das Weihnachtsdorf Innichen. - Foto: © www.wisthaler.com - Harald Wisth

„Wir wollten einen Markt machen, der daran erinnert, wie Weihnachten früher war“, betonen die Veranstalter und legten Wert tief verwurzelte Traditionen zu beleben. Dafür wurde das komplette Dorf in die Dolomiten-Weihnacht mit eingebunden. Eine lebensgroße Krippe wurde aufgebaut, ein überdimensionaler Riese Haunold erzählt von den alten Sagen und Mythen, überall glänzt und glitzert es. Das Museum Dolomythos ist in der Vorweihnachtszeit gratis zugänglich und erzählt die Geschichte und Bräuche der Dolomiten.

Schon jetzt kommen die vielen Besucher aus allen Teilen der Welt und erleben etwas, was sie nicht zu hoffen gewagt haben: Es ist ein Wintermärchen in einem Weihnachtsdorf und als Kulisse die majestätischen Dolomitberge. Überall wird dann eifrig fotografiert und geknipst. Die zwei wuchtigen Kirchtürme. Die anderen Kirchen, die elegante Fußgängerzone, die alten denkmalgeschützten und dekorativ beleuchtete Gebäude. Und natürlich wird eifrig gekostet: Krapfen und Ofenkartoffeln, Brezen und Zelten, Weihnachtspunsch und Glühwein.

Im Weihnachtsdorf Innichen kommen aber auch die kleinen Besucher nicht zu kurz. Es gibt Schatzsuche und Christkindlpostamt, Malen und Zeichnen. Alphornbläser spielen mit ihren meterlangen Hörnern Weihnachtsmelodien, mit einer alten Drehorgel wird herumgefahren.

Die Dolomiten-Weihnacht in Innichen ist aber mehr als das Herkömmliche. Die Bars und Restaurants bieten Weihnachtsspezialitäten feil, und wenn es Jemanden im Winterschnee zu kalt wird, haben sich auch die Geschäfte herausgeputzt und zeigen ihre Angebote. Und vor allem: Im Halbstunden-Takt fahren die Züge durch das weihnachtliche Pustertal. Und wer abenteuerlich unterwegs sein will. Viele Berghütten halten geöffnet und laden zu Wanderungen ein.

Stimmen der Besucher im Laufe der Jahre:

- „Innichen ist das Weihnachtsdorf! Überall wohin man wandert findet man kleine Märkte mit traditionellen Speisen und urigen Produkten!“

− „Im Zentrum von Innichen erlebe ich den schönsten und gemütlichsten Weihnachtsmarkt von allen. Im Hintergrund bauen sich die mächtigen Berge des Dolomiten-Welterbes auf. Einfach phantastisch!“

− „Was man in Innichen bei der Dolomiten-Weihnacht erlebt, findet man sonst nirgendwo! Ich habe hunderte Märkte besucht, aber kein einziger kommt an diesen idyllischen Ort nur annähernd heran!“


Tourismusverein Innichen
Tel + 0474 913149
[email protected]


som