Samstag, 04. Juli 2020

KLANGfeste – immer wieder neu

Neue, frische Musik aus verschiedensten Genres, höchstes musikalisches Niveau, ohne auf Unterhaltung zu verzichten – genau die richtige Mischung für einen anregenden Sommerabend in der besonderen Atmosphäre von Schloss Runkelstein und Schloss Kastelbell. Von Flamenco-Gitarren und alpenländischen Klangräumen über wilde Pop-Interpretationen eines klassischen Streichquartetts und schräge Brass-Klänge aus Österreich bis hin zu experimentierfreudigen Streichern und zeitgemäßem Crossover Sound – diese Vielfalt bietet die diesjährige Ausgabe der KLANGfeste.

Das Feuerbach Quartett.
Badge Local
Das Feuerbach Quartett. - Foto: © Jürgen Klieber
Eröffnet wird das Musikfestival am 8. Juli von Las Migas: das charismatische Damen-Quartett vermengt Flamenco mit lateinamerikanischen Elementen, Pop- und Folk-Klängen und einer jazzigen Note auf unnachahmliche Weise zu einem wohlklingenden Ganzen.




Am 9. Juli lässt das Feuerbach Quartett ein azerbaidschanisches Volkslied auf die Dire Straits treffen, Rammstein auf Mozart und Michael Jackson auf die Titelmelodie einer russischen Kinderserie – der Begriff „Kammermusik“ wird so von den vier jungen, spielfreudigen MusikerInnen völlig neu definiert.

Mit ihren Stimmen und alpenländischen Instrumenten führt die Formation cordes y butons am 13. Juli auf Schloss Runkelstein und am 14. Juli auf Schloss Kastelbell ihr Publikum in einen großen experimentellen Klangraum: Eigenkompositionen, Werke aus Folk, dem Kletzmer oder der Popularmusik – die drei Südtiroler MusikerInnen überraschen mit intelligenten Arrangements.




Die Trio-Version von Mnozil Brass ist am 15. Juli auf Schloss Runkelstein zu Gast: Wieder, Gansch & Paul haben aus den Zugaben ihrer Haupt-Band ein eigenes Konzertprogramm gebastelt, mit Songs aus allen Ecken und Enden ihrer drei Universen: George Michael, The Beatles, Chuck Mangione, Johann Strauß, und und und. Brass-Klänge pur!


Die Donauwellenreiter aus Wien mit der Ladinerin Maria Craffonara haben mit ihrem vierten Album „Delta“ 12 neue Werke geschaffen, die einen noch kompakteren Quartettklang erstrahlen lassen. Miniaturen im Duo oder Trio stehen neben groß Exponiertem in voller Besetzung, rhythmische Verspieltheit neben Klarheit der Struktur. Am 22. Juli kommen die experimentier- und spielfreudigen Klangsurfer nach Bozen.



BartolomeyBittmann führen am 23. Juli in ihrem Zusammenspiel ihr stark in der klassischen Musiktradition verankertes Instrumentarium – Cello und Violine – auf einen neuen Weg: Mit Spontanität und Improvisation der Jazzästhetik verbinden sie intim groovende bis hin zu kraftvoll rockende Elemente.



Beginn: jeweils 20:30 Uhr.
Infos und Karten: www.klangfeste.org, Südtiroler Kulturinstitut, Schlernstraße 1, Bozen, Tel. 0471 313 800, [email protected]. Reservierung erforderlich.

Unterstützt von der Raiffeisenkasse Bozen und von zahlreichen Konzertpaten und Gönnern; gefördert von der Autonomen Provinz Bozen, Abt. Deutsche Kultur; Schirmherrschaft Stiftung Bozner Schlösser und Kuratorium Schloss Kastelbell


Die Ankündigung der Konzerttermine geschieht auf Grund der derzeitigen Corona-Pandemie unter Vorbehalt. Die KonzertbesucherInnen müssen sich an die geltenden Sicherheitsvorschriften zum Schutze der Gesundheit im Rahmen der Veranstaltung halten. Sitzunterlagen müssen von den KonzertbesucherInnen selbst mitgebracht werden. Alle Sitzplätze befinden sich im Freien; bei Schlechtwetter werden die Konzerte von Schloss Runkelstein ins Waltherhaus Bozen verlegt. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt.

som