Freitag, 15. Oktober 2021

Der gestiefelte Kater – ein Märchenmusical für die ganze Familie

Das Theater mit Horizont aus Wien zeigt „Der gestiefelte Kater“, ein lebensbejahendes Märchenmusical über das Erwachsenwerden und über die Hoffnung, dass selbst der Schwächste es im Leben zu etwas bringen kann. Für Kinder ab 6 Jahren.

Die Nachmittagsaufführung findet am Freitag, 29. Oktober um 16 Uhr im Waltherhaus in Bozen statt.
Badge Local
Die Nachmittagsaufführung findet am Freitag, 29. Oktober um 16 Uhr im Waltherhaus in Bozen statt. - Foto: © Theater mit Horizont
Da staunt der junge Hans nicht schlecht, als er sieht, was sich da so verzweifelt an ein Stück Holz klammert, das im Fluss an der Mühle vorbeitreibt: Ein kleines Kätzchen! Natürlich muss es gerettet und versorgt werden und darf bei Hans bleiben. Katzen sind wendig, flink und äußerst schlau. Wenn sie dann auch noch sprechen können, ist ihnen alles zuzutrauen. Trotzdem ist Hans ziemlich ratlos. Vor kurzem erst starb sein Vater, der ältere Bruder erbte die Mühle und der Kater ist das Einzige, was dem armen Hans bleibt. Und nun verlangt dieser Kater Stiefel und verspricht Hans dafür eine glückliche Zukunft. Bis es aber soweit ist, muss erst der König überzeugt, ein Räuberpärchen verjagt und die Liebe der Prinzessin gewonnen werden. Und dann ist da noch der böse Zauberer, der sich in wilde Tiere verwandeln kann und gerne der mächtigste Herrscher aller Zeiten wäre.
Mit aufwändigem Bühnenbild, liebevoll gestalteten Kostümen und einer kindgerechten Regie sowie hervorragenden Darstellern stellt die Produktion „Der gestiefelte Kater“ den klassischen Märchenstoff als turbulentes und zugleich einfühlsames Musical vor.


Die Charaktere:
Der gestiefelte Kater: Cool, geschickt und unglaublich schlau – der Kater mit dem eleganten Hut und den Stiefeln hilft seinem Freund Hans, ein angesehener Graf zu werden. Damit das gelingt, muss er jedoch den bösen, bösen Zauberer besiegen.

Hans: Hans ist ziemlich verzweifelt. Der Bruder hat die Mühle geerbt und ihm bleibt nur der Kater, den er einst aus dem Fluss gerettet hat. Was soll er bloß mit seinem Leben anfangen?

Der böse Zauberer: Er arbeitet an einem Zaubertrank, der ihn in ein schreckliches Ungeheuer verwandeln soll, vor dem die ganze Welt zittert. Ein kleines Kätzchen stört ihn dabei und wird vom Zauberer kurzerhand aus dem Fenster geworfen. Doch das Kätzchen überlebt und kommt als gestiefelter Kater wieder.

Prinzessin Isabella:
Isabella soll endlich heiraten, aber von den Grafen und Herzögen, die ihr Vater als Heiratskandidaten einlädt, sind ihr alle zu eingebildet. So jemand wie Hans, der würde ihr gefallen. Schade nur, dass er kein Graf ist.

Der König:
Er macht sich große Sorgen, denn wenn seine Tochter Isabella nicht bald heiratet, gibt es keinen Thronfolger. Außerdem treiben im Land Räuber ihr Unwesen und ein böser Zauberer verfolgt ihn in seinen Träumen. Kann der Kater, der da in Stiefeln vor ihm steht, die Dinge zum Guten lenken?




Die Nachmittagsaufführung findet am Freitag, 29. Oktober um 16 Uhr im Waltherhaus in Bozen statt.
Informationen und Karten im Südtiroler Kulturinstitut unter 0471 313800.
Unterstützt wird das Gastspiel von Raiffeisen. Meine Bank; subventioniert von der Südtiroler Landesregierung, Abteilung Deutsche Kultur.

cs