Mittwoch, 24. März 2021

Mit Affiliate Marketing durch die Pandemie

Krisen machen bekanntlich erfinderisch. So setzen viele Wirtschaftstreibende in der aktuellen Corona-Pandemie vermehrt auf „Affiliate Marketing“ als krisenfeste Webmarketing-Strategie. Einige Unternehmen konnten somit dank Affiliate-Programmen bis zu 400 Prozent Umsatzsteigerung erzielen. Von Marita Wimmer*

Krisen machen bekanntlich erfinderisch. So setzen viele Wirtschaftstreibende in der aktuellen Corona-Pandemie vermehrt auf „Affiliate Marketing“
Badge Local
Krisen machen bekanntlich erfinderisch. So setzen viele Wirtschaftstreibende in der aktuellen Corona-Pandemie vermehrt auf „Affiliate Marketing“ - Foto: © shutterstock
Krisen machen bekanntlich erfinderisch. So setzen viele Wirtschaftstreibende in der aktuellen Corona-Pandemie vermehrt auf „Affiliate Marketing“ als krisenfeste Webmarketing-Strategie. Einige Unternehmen konnten somit dank Affiliate-Programmen bis zu 400 Prozent Umsatzsteigerung erzielen.

Zahlreiche große Player und Marken machen es seit Jahren vor: Affiliate-Marketing ist im Bereich der Online-Werbestrategien eine kostengünstige und ertragreiche Alternative zu klassischer Bannerwerbung. Gerade jetzt in Zeiten von Corona hat sich die Zusammenarbeit zwischen kommerziellen Anbietern (englisch: Merchant oder Advertiser) und Websitebetreibern (englisch: Publisher) als krisenfester Kanal erwiesen. Denn die Marketing-Strategie zeigt, dass Bannerwerbung für die passende Zielgruppe nicht länger mit hohen Kosten verbunden sein muss. Darüber hinaus bietet Affiliate-Marketing (AFF) noch weitere Vorteile:

Steigerung der Reichweite
Wer Affiliate-Marketing für sein Unternehmen nutzt, erzielt nicht nur eine kostenlose Anzeigen-Reichweite, sondern auch Umsatzsteigerungen ohne großes Kostenrisiko. Durch die Platzierung von Anzeigen auf bereits erfolgreichen Portalen können auch kleine oder neu gegründete Unternehmen von der Bekanntheit des Publishers profitieren.
Vor allem für soziale und karitative Vereine und Nonprofit-Organisationen, für Sportverbände oder Verlage bietet Affiliate-Marketing eine gewinnbringende Strategie, um ihren Online-Marketing-Mix zu bereichern.

Gewinnung von Neukunden
Vor allem frisch gebackene Online-Händler oder reichweitenschwache Unternehmen sind oft darauf angewiesen, kurzfristig zu ersten Einnahmen zu gelangen. Durch die Zusammenarbeit mit erfolgreichen Partnern können innerhalb deren Zielgruppe wesentlich leichter neue Kunden für die eigene Website gewonnen werden. Es muss allerdings darauf geachtet werden, den richtigen Publisher zu wählen, um das passende Zielpublikum mit potenziellem Interesse zu erreichen. Erfolgsgebundene Kosten

Bei den Abrechnungskosten sind mehrere Modelle möglich: entweder wird nach Klicks oder Einblendungen (englisch: Impressions) verrechnet, alternativ kann nach gewonnenen Kundenkontakten (englisch: Leads) oder abgeschlossenen Verkäufen (englisch: Conversions) bezahlt werden. Die Kosten für eine Affiliate-Kampagne sind also zumeist unmittelbar mit dem Erfolg verknüpft.

Fazit
Da Affiliate-Marketing neben der Reichweiten-Steigerung, der Neukunden-Akquise und der attraktiven Kosten außerdem einen Branding- und Awareness-Faktor mit sich bringt, sollte der Websitebetreiber mit Bedacht gewählt werden, um einen positiven Imageeffekt zu erzielen. Vertrauenswürdige und thematisch passende Publisher sind daher das A und O bei der Entscheidung über eine Affiliate-Geschäftspartnerschaft.

* Marita Wimmer ist Leiterin von VIDA Marketing.


Stichwort
Was heißt Affiliate Marketing?

Unter Affiliate-Marketing versteht man eine geschäftliche Zusammenarbeit zwischen einem kommerziellen Anbieter und dem Betreiber einer Website (englisch: Affiliate, Geschäftspartner).

Der Websitebetreiber stellt hierbei dem Verkäufer Möglichkeiten zur Verfügung, auf seiner Internetseite Werbeinhalte in Form von Anzeigen oder Links zu platzieren. Als Gegenleistung erhält er dafür eine Provision, die entweder nach den generierten Klicks oder Einblendungen, nach dem Werbezeitraum, den gewonnenen Kontakten oder abgeschlossenen Verkäufen abgerechnet wird.

vida