Freitag, 13. Dezember 2019

Rodeln: Ein Spaß für die ganze Familie

Die Rodel ist eines der ersten Wintersportgeräte, mit der die Kinder im Alpenraum in Kontakt kommen. Entweder schon als Kleinkind, zusammen mit einem Elternteil oder später als Kind und Jugendlicher, bietet das Wintersportland Südtirol unzählige Kilometer Riesenspaß mit der Rodel zu genießen.

Wintervergnügen für die ganze Familie!
Badge Local
Wintervergnügen für die ganze Familie! - Foto: © IDM Südtirol/Andreas Mierswa

Herrliches Winterwetter mit verschneiten Wäldern sind die idealen Bedingungen mit der Familie am Wochenende einen Rodelausflug zu planen. Entweder man macht eine Winterwanderung entlang der Rodelbahn oder man nutzt eine der modernen Aufstiegsanlagen in Südtirol, um direkt und mit wenig Anstrengung an den Start der Rodelbahn zu gelangen.

Im Skigebiet Speikboden gibt es gleich zwei Rodelbahnen die höchsten Rodelgenuss bieten. Der Startpunkt beider Rodelbahnen befindet sich an der Bergstation und kann problemlos mit der Speikboden Kabinenbahn erreicht werden. Schwebend führt die Seilbahn in die Zillertaler Alpen bis auf über 2.000 Meter. Mit zehn Kilometern ist die bestens präparierte Rodelbahn nach Luttach, bei Bedarf wird sie auch künstlich beschneit, eine der längsten in Südtirol. Die zweite und mit acht Kilometern ebenfalls sehr lange Rodelbahn führt nach Weißenbach. Einmal am Zielort angekommen, gelangt man entweder mit dem Ski- oder Linienbus wieder zurück zur Talstation.




Rodeln hat im Passeiertal eine große Tradition. Bereits im Jahre 1980 fand in Pfelders die Weltmeisterschaft im Naturbahnrodeln statt. Bis heute werden im Tal Weltcup- und andere Internationale Meisterschaften wie WM und EM veranstaltet. Nicht von ungefähr kommt mit Evelin Lanthaler die aktuelle Rodelweltmeisterin aus dem Passeiertal. Besonders familienfreundlich ist die Rodelbahn im Skigebiet Pfelders, im Naturpark der Texelgruppe. Die 3,5 Kilometer lange Rodelbahn startet auf 2.004 Metern von der Grünbodenhütte und führt hinab zur Talstation. Der Aufstieg zur Grünbodenhütte erfolgt vom verkehrsberuhigten und idyllischen Kleindorf Pfelders mit der Seilbahn.

Mit zwei verschieden langen Rodelbahnen bietet Obereggen Rodelspaß für die ganze Familie. Die lange Rodelbahn „Obereggen“ startet bei der bewirtschafteten Epircher-Laner Alm auf 1.830 Höhenmeter. Nach einer rasanten Fahrt über 2,5 Kilometer erreicht man Obereggen. Zum Start gelangt man mit der Achter-Kabinenumlaufbahn „Ochsenweide“, die einen Höhenunterschied von 280 Meter überwindet. Die kürzere und einfachere Rodelbahn „Absam“ mit einer Länge von 750 Metern kann bequem mit der Kombibahn aus Sessel- und Kabinenlift erreicht werden. Der Start erfolgt ebenfalls bei der Epircher-Laner Alm, führt in der Folge dann bis zur Talstation des Absam-Maierl Lift. Wer am Tag keine Zeit zum Rodeln hat, kann in Obereggen auch am Abend dieser Freizeitbeschäftigung frönen und das nicht nur bei Vollmondnächten. Die Rodelbahn „Obereggen“ wird dienstags, donnerstags und freitags von 19 bis 22 Uhr beleuchtet.




Wintervergnügen für die ganze Familie bietet die Rodelbahn „Vallierteck“ nahe am Reschenpass im Vinschgau. Ein Rodelausflug durch die verschneite Winterlandschaft der Sesvenna-Gruppe ist ein einmaliges Erlebnis. Die Strecke mit einer Länge von 1.400 Metern wird in den Wintermonaten täglich bis 23 Uhr beleuchtet. Die mäßig steile Rodelbahn kann im ersten Teilstück mit dem Tellerlift „Pofellift“ bewältigt werden. Der Aufstieg bis zum Startpunkt auf 1.677 Höhenmeter dauert ungefähr eine Stunde, bietet aber dabei den vollen Genuss einer herrlichen Winterlandschaft.


Die besten Tipps für unvergessliche Momente im Schnee gibt es hier.
Poste dein Erlebnis in den Südtiroler Bergen auf Instagram unter dem Hashtag #myMountains.

som