Mittwoch, 17. Februar 2021

Social Media Design: So funktioniert's

Die Präsenz auf Social-Medial-Kanälen zählt heute ganz selbstverständlich zum Medienauftritt eines jeden Unternehmens dazu. Damit der Auftritt professionell herüberkommt, sollten die Qualitätsansprüche hoch sein, sowohl vom visuellen als auch vom inhaltlichen Gesichtspunkt her. Doch wie genau sollte ein professionelles Design für Social-Media-Kanäle aussehen? Hier die wichtigsten Punkte.

So funktioniert Online-Marketing!
Badge Local
So funktioniert Online-Marketing! - Foto: © Shutterstock / shutterstock
von Niko Hansen*

Die Design-Strategie

Zunächst gilt: Das Design, das Sie für Ihr Unternehmen verwenden, ist niemals losgelöst von jenem auf den Social-Media-Kanälen. In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass Social-Media-Kanäle mit einer durchgängigen Design-Strategie mehr Aufmerksamkeit generieren als andere. Es lohnt sich aus diesem Grund, folgende Punkte zu beachten:
Das Logo sollte dasselbe sein wie auf Briefpapier, Visitenkarten etc. Die verwendeten Farben sollten jene des Logos sein. Die verwendeten Schriftarten sollten mit den grafischen Elementen zusammenpassen.

Farben, Schriften und Bilder

Bei einem Außenauftritt eines Unternehmens oder eines Brands existieren in aller Regel bereits Logos, Printartikel und Internetseiten. Bei der visuellen Gestaltung der Social-Media-Kanäle sollten Sie sich daher unbedingt an bereits bestehenden Farb- und Gestaltungsmustern orientieren, um einen kohärenten Kompletteindruck zu vermitteln. Folgende Punkte gelten als entscheidend:

Die richtige Farbe verwenden:
Die unterschiedliche Wirkung der Farben spielt eine bedeutende Rolle bei der Wahl der passenden Farbpalette. Während Blau- und Grüntöne etwa gerne im Gesundheitssektor verwendet werden, eignen sich extravagante und knallige Töne für kreative Branchen oder den Modesektor. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, nicht zu viele unterschiedliche Farben zu verwenden.

Die passende Schrift wählen:
Die Anzahl der verfügbaren Schriftarten ist nahezu unüberschaubar. Bei der Wahl der Schriften sollte im Vordergrund die Lesbarkeit stehen, außerdem ist darauf zu achten, dass der Schriftstil zu Ihrem Unternehmensimage passt. Auch hier gilt wiederum: Wenige stilverwandte Schriften zu verwenden, ist besser, als viele unterschiedliche Schriftarten zu mischen.

Die Fotos richtig auswählen:
Werfen Sie ebenso bei der Auswahl der Fotos ein Auge auf die stilistische Übereinstimmung mit Ihrem Unternehmensbild. Dies betrifft alle Bildelemente, Titelbilder, Profilbilder oder Fotos, die Sie posten. Wenn Sie Fotos aus Datenbanken oder von fremden Quellen verwenden, sollten Sie stets auch auf die Wahrung der Bildrechte achten.
Technische Details der Bildelemente:
Da die verschiedenen Social-Media-Kanäle unterschiedliche Formate verwenden, ist es wichtig bei der Entwicklung der Bildelemente auf die entsprechenden Besonderheiten zu achten: In der Regel wird beispielsweise das Profilbild in das Titelbild eingeklinkt. Hier ist es ratsam, sich über die einzelnen vorgegebenen Bildformate (Pixelgrößen) der Kanäle zu informieren, damit keine Informationen verloren gehen. Verwenden Sie zudem alle Bildelemente immer in PNG- oder JPG-Format.


*Niko Hansen ist Graphic Designer bei VIDA Marketing.
[email protected]

vida