Mittwoch, 15. April 2020

Trennwände als Virenschutz

In Zeiten von Corona ist man für jede Entwicklung, die zum Schutz der Menschen beiträgt, dankbar. Immer mehr Unternehmen arbeiten in dieser außergewöhnlichen Zeit an neuen Systemen und schützenden Vorrichtungen. So auch das Familienunternehmen Alpewa, das nun auch Plexiglaswände zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden liefert.

Modulare Schutzbarrieren, wie die von Alpewa, verhindern die Verbreitung von Viren und Bakterien und schützen die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden.
Badge Local
Modulare Schutzbarrieren, wie die von Alpewa, verhindern die Verbreitung von Viren und Bakterien und schützen die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden. - Foto: © Alpewa
Die Gesundheit der Menschen hat oberste Priorität. Aus diesem Grund hat das Handelsunternehmen für Spengler Zubehör Alpewa, das unter anderem auf Fassadensysteme spezialisiert ist, gemeinsam mit den Unternehmen Trenkwalder & Partner und Barth beschlossen, den Vertrieb der schützenden Plexiglaswände zu unterstützen.

Gerade Menschen, die in Apotheken, Lebensmittelgeschäften, Banken oder in anderen Segmenten arbeiten, an denen sie dem direkten Kontakt mit Kunden ausgesetzt sind, müssen geschützt werden.

Schutzwände aus Plexiglas sind eine einfache Methode, mit der die Gesundheit und die geltenden Vorschriften zum Schutz vor Krankheitserregern garantiert werden können.

Sicher, schnell und flexibel

Die Trennwände haben einen stabilen Sockel aus Stahl und sind mobil. Sie können auf jedem beliebigen Tresen aufgestellt werden, ohne Bohrungen oder Befestigungspunkten. Sie sind für die Zeit der Covid-19-Krise gedacht, danach können sie bei Bedarf ganz einfach wieder entfernt werden.

Mögliche Einsatzbereiche:

• Apotheken
• Kassabereiche
• Lebensmittelgeschäfte
• Bankschalter
• Tankstellen
• Raststätten
• Empfang
• Büros
• Restaurants
• Alle Tresen, die zwischen Mitarbeiter und Kunden stehen

Nähere Informationen zu den Trennwänden finden Sie hier

Die Schutzbarrieren sind nicht der einzige Weg, mit dem sich Alpewa in dieser Ausnahmesituation für den Schutz der Menschen einsetzt. Das Familienunternehmen ist immer an vorderster Front, wenn es um die Unterstützung der Gemeinschaft geht. In diesem Sinne hat Alpewa beschlossen, eine Spende an den Katastrophenschutz zu leisten, um sicherzustellen, dass Rettungskräfte, Freiwillige und medizinisches Personal über die notwendigen Mittel verfügen, um sich selbst zu schützen, und so zu Italiens Antwort gegen das Covid-19-Virus beizutragen.

„Wir sind ihnen dankbar für ihre Selbstlosigkeit und ihren Mut, den sie jeden Tag zeigen“, so der Geschäftsführer von Alpewa, Andreas Koler und Project Manager, Lorenz Pichler.

Alpewa Srl/GMBH
L. Negrelli Straße 23
I-39100 Bozen

Tel +39 0471 065252
[email protected]



som