Freitag, 10. April 2020

Zu den „Dolomiten“ und zur „Zett“ süße Thun-Osterüberraschung

Aktion: Schoko-Eier auch an Ärzte und Pflegekräfte im Spital und für Bewohner von Seniorenheimen

Der  Osterhase  kommt  ins Bozner und Meraner Krankenhaus sowie in Seniorenheime in Bozen und Umgebung.
Badge Local
Der Osterhase kommt ins Bozner und Meraner Krankenhaus sowie in Seniorenheime in Bozen und Umgebung. - Foto: © Thun
Bozen. „Dolomiten“, „Zett“, die Firma Thun und der Verein für ein aktives Altern versüßen gemeinsam das Osterfest: Bunte Schoko-Eier warten auf jeden, der sich morgen im Zeitungshandel die „Dolomiten“ und am Sonntag die „Zett“ holt. Auch Ärzte und Pflegekräfte sowie viele Senioren können sich auf die süße Überraschung freuen.

Der Osterhase kommt ins Bozner und Meraner Krankenhaus sowie in Seniorenheime in Bozen und Umgebung. Dafür sorgen die rund 150 Freiwilligen des Vereins für ein aktives Altern (Auser).

Kleine Geste der Nähe
„In diesen dramatischen Tagen ist auch eine kleine Geste der Nähe und der Dankbarkeit viel wert“, sagt Orfeo Donatini, Präsident von Auser. Die Freiwilligen verteilen die Thun-Ostereier an die Ärzte und Pfleger im Spital zum Dank für ihren unermüdlichen Einsatz an der Corona-Front, sowie in 9 Seniorenheimen in Bozen und 2 in Leifers. Auch für die Verteilung in Seniorenheimen im Überetsch und Unterland ist gesorgt.

Wer am morgigen Samstag die „Dolomiten“ und am Sonntag die „Zett“ kauft, erhält – zusätzlich zum aktuellen und interessanten Lesestoff fürs Osterwochenende zu Hause – auch eine süße Überraschung. Liebevoll abgepackt gibt es zu jeder der beiden Zeitungen bunte Thun-Schoko-Eier – für ein Osterfest, in dem Platz für Freude und Hoffnung sein soll – gerade angesichts der schwierigen Situation im ganzen Land in der Corona-Krise.

Diese Erfahrung hat uns wieder dazu gebracht, den Alltag mit anderen Augen zu betrachten und den Wert der einfachen Dinge zu schätzen, wie einen Händedruck und die Wärme einer Umarmung“, sagt Thun-Vizepräsident Simon Thun.

Beides sei keinesfalls verloren gegangen – nur aufgeschoben, in Erwartung, wieder Teil unserer Leben zu werden. „In der Zwischenzeit dürfen wir nicht vergessen, uns ein Lächeln zu schenken: Diese Aktion soll ein kleines süßes Zeichen sein, das den Wunsch ausdrückt, uns auch in der Distanz nahe zu sein, eine große symbolische Umarmung zum Fest.“

„Die Aktion soll ein kleines Zeichen sein, das den Wunsch ausdrückt, uns auch in der Distanz nahe zu sein.“

Simon Thun, Thun-Vizepräsident


som