Donnerstag, 04. August 2016

1900: II. Olympische Sommerspiele inParis (Frankreich)

Die II. Olympischen Spiele – vom Ideator und IOC-Präsident Pierre de Coubertin so dringend für Paris eingefordert – sind lediglich ein Anhängsel der gleichzeitig in der französischen Hauptstadt stattfindenden Weltausstellung und gehen in ihrem Trubel völlig unter. Erstmals sind auch Frauen am Start, aber nur in zwei Sportarten.

Das offizielle Poster der Olympischen Spiele von Paris 1900.
Das offizielle Poster der Olympischen Spiele von Paris 1900.

  • Dauer: 20. Mai bis 28. Oktober – mehr als 5 Monate (!)
  • 997 Athleten – 975 Männer und erstmals auch 22 Frauen – aus 24 Nationen
  • 85 Wettbewerbe in 19 Sportarten
  • Erstmals mit Frauen, allerdings nur in zwei Sportarten (Tennis und Golf, das damals olympisch war und auch in Rio wieder olympisch ist).
  • Viele aus heutiger Sicht exotische Wettbewerbe in den Sportarten wie Cricket, Croquet oder Pelota im olympischen und Ballonfahren oder Jeu de Paume im nichtolympischen Programm.
  • Es fanden weder eine offizielle Eröffnung noch eine Schlussfeier statt.
  • Hinsichtlich der Preise lassen sich die Veranstalter eine besondere Frechheit einfallen: Sie vergeben billige Sachpreise – Brieftaschen, Pantoffeln, Broschen, Regenschirme und sogar Sockenhalter. Erst nach de Coubertins entschiedenem Protest erhalten die Sieger und Platzierten nach Wochen per Post primitive Olympiamedaillen.
  • Stars der Spiele:
    • Alvin Kraenzlein (USA): Er war der erste Allround-Athlet der olympischen Leichtathletik-Historie. Als erster Olympionike der Neuzeit war er – innerhalb von 3 Tagen – viermal siegreich: 60 Meter Sprint, 110 Meter Hürden, 200 Meter Hürden und Weitsprung.
    • Ray Ewry (USA): Der „Gummimensch“ ist mit 10 Siegen zwischen 1900 und 1908 der erfolgreichste Olympiateilnehmer aller Zeiten. Die 1904 im Weitsprung aus dem Stand erzielten 3,476 Meter stellen den langlebigsten Weltrekord der Sportgeschichte dar – erst nach 58 Jahren wurde er verbessert.

stol