Freitag, 05. August 2016

1924: VIII. Olympische Sommerspiele Paris (Frankreich)

Paris wird auf de Coubertins persönlichen Wunsch als erste Stadt zum zweiten Mal mit der Ausrichtung Olympischer Spiele beauftragt und erhält den Zuschlag gegenüber den vom IOC favorisierten Bewerberstädten Amsterdam und Los Angeles. Zum ersten Mal gibt es Radiodirektübertragungen von allen Wettkampfstädten.

Das Olympia-Poster von Paris 1924
Das Olympia-Poster von Paris 1924

  • Dauer: 4. Mai – 27. Juli (offizielle Eröffnungsfeier: 5. Juli)
  • Über 3000 Athleten (3089 – 2954 Männer und 135 Frauen) aus 44 Nationen. De Coubertin scheitert mit dem Vorschlag, die Frauen endgültig aus den olympischen Arenen zu verbannen.
  • 126 Wettbewerbe in 17 Sportarten. Bogenschießen, Tennis und Tauziehen werden aus dem Programm genommen.
  • Deutschland wurde vom IOC nicht eingeladen. Die 1920 als Aggressorstaaten des I. Weltkrieges ausgeschlossenen Länder Bulgarien, Österreich, Ungarn und Türkei werden wieder eingeladen, und auch Polen darf zum ersten Mal zu den Spielen.
  • Die Teilnehmerzahl wird weiter begrenzt. So dürfen im Fechten, Schießen und Schwimmen nur noch drei Teilnehmer pro Land und Wettbewerb starten, in den Mannschaftskonkurrenzen ist nur noch ein Team je Land teilnahmeberechtigt.
  • Modernste und mit riesigem finanziellen Aufwand errichtete Sportstätten, darunter im Stadtteil Colombes der erste "Olympiapark" mit Haupt- und Schwimmstadion, Fechthalle, Tennisanlagen und dem ersten olympischen Dorf.
  • Offizielle Eröffnung durch Staatspräsident Gaston Dumergue
  • Von großer emotionaler Wirkung ist die neue Schlussfeier, die zwar noch immer durch die vielen Siegerehrungen in die Länge gezogen wird, ansonsten aber großteils dem noch heute gültigen Protokoll folgt.
  • Stars der Spiele:
    • Paavo Nurmi (Finnland): Nurmi ist einer der wohl legendärsten Olympioniken. 1924 eroberte er als erster Athlet bei einmal Olympia 5 Goldmedaillen (1500 m, 5000 m, 3000 m Mannschaft, 10.000-m-Geländelauf Einzel und Mannschaft), darunter am 10. Juli binnen 45 Minuten die Siege über 1500 und 5000 m.
    • Johnny Weissmüller (USA): 1924 und 1928 war Johnny Weissmüller Publikumsliebling der Spiele. Als erster Schwimmer unterbot er 1924 auch bei Olympia die Minutengrenze über 100 m Freistil. Als Tarzan-Darsteller wurde Johnny Weissmüller allerdings noch wesentlich populärer denn als Olympiasieger.

stol