Freitag, 05. August 2016

1960: XVII. Olympische Sommerspiele in Rom (Italien)

Die Spiele in der "Ewigen Stadt" standen im Zeichen des Gegensatzes von alt und neu. Alle Teilnehmer wurden am Petersplatz von Papst Johannes XXIII. gesegnet - nur die Sowjets nicht.

Das offizielle Olympia-Poster von 1960
Das offizielle Olympia-Poster von 1960

  • Dauer: 25. August bis 11. September.
  • 5352 Athleten aus 83 Nationen. 
  • 150 Wettbewerbe in 17 Sportarten; erstmals seit 1928 sinkt die Zahl der Wettbewerbe.
  • Rom war schon 52 Jahre zuvor, fürs Jahr 1908, zum Olympia-Austragungsort bestimmt, musste die Ausrichtung dann aber aus finanziellen Gründen zurückgeben.
  • Außer in Athen 1896 und 2004 wurden nie antike Sportstätten mit moderner Sportarchitektur so eng verbunden wie bei diesen Spielen.
  • Die Caracalla-Thermen und die Ruinen der Maxentiusbasilika standen den von Pier Luigi Nervi neu errichteten Bauten gegenüber, wobei das Olympiastadion als modernes Stadion mit antiken Elementen ausgestattet wurde.
  • In die Organisation flossen die Erfahrungen ein, die die italienischen Veranstalter vier Jahre zuvor bei der Durchführung der Olympischen Winterspiele in Cortina d’Ampezzo gesammelt hatten.
  • Die Spiele von Rom werden zum Medienspektakel: Zum ersten Mal gibt es weltweite TV-Liveübertragungen via Satellit.
  • Die Sportler aus der DDR und der BRD - seit 1959 auch hinsichtlich der Nationalflagge getrennt - starten in einem gemeinsamen Team unter einer symbolischen Flagge (Schwarz-rot-gold mit weißen olympischen Ringen).
  • Am Tag vor der Eröffnung segnet Papst Johannes XXIII. auf dem Petersplatz die Olympiateilnehmer - nur die Sowjets fehlen bei dieser in der Sportgeschichte einmaligen Zeremonie.
  • Offizielle Eröffnung durch Staatspräsident Giovanni Gronchi.
  • Stars der Spiele:
    • Wilma Rudolph (USA): Sie war die erste farbige Sprintsiegerin und gewann in Rom dreimal Gold (100 m, 200 m und 4 x 100 m). Ihr Laufstil galt als der ästhetisch schönste überhaupt, was ihr den Übernamen "Schwarze Gazelle" einbrachte.
    • Paul Elvström (Dänemark): Der Segler bestreitet in Rom seine vierten Olympischen Spiele - und gewinnt zum vierten Mal Gold; er ist damit der einzige Olympiasegler mit 4 Siegen. Elvström geht noch weitere 4 Mal bei Olympia an den Start (1968, 1972, 1984 und 1988), allerdings ohne weiteren Medaillengewinn. 

stol