Mittwoch, 10. August 2016

2 Mal Gold in 75 Minuten: Phelps, mehr Fisch als Mann

Die Schwimm-Karriere von Michael Phelps wird immer unglaublicher. Im Alter von 31 Jahren sammelt der US-Superstar olympische Goldmedaillen wie schon vor zwölf Jahren in Athen.

Michael Phelps
Michael Phelps - Foto: © APA/AFP

Am Dienstag (Ortszeit) gewann der Ausnahmekönner binnen 75 Minuten über 200 m Delfin und mit der US-Staffel über 4 x 200 m Kraul. Damit hält er bei schon 21 Olympia-Goldenen bzw. 25 -Medaillen.

iv>

 

Der Delfin-Titel war Phelps ein besonderes Anliegen gewesen. Vor vier Jahren hatte er diesen Bewerb gegen den Südafrikaner Chad le Clos verloren. Le Clos war auch diesmal wieder im Finale, musste sich aber 44/100 hinter Bronze mit Rang vier begnügen. Überrascht hat der erst 19-jährige Tamas Kenderesi als Dritter, nur 26/100 hinter Phelps.

Japaner holt rapide auf

Spielverderber war aber fast der Japaner Masato Sakai. Bei der letzten Wende noch Sechster und 1,05 Sekunden hinter Phelps, nahm er diesem auf der letzen Länge 1,01 Sekunden ab. Mitausschlaggebend dafür war eine total verpatzte letzte Wende von Phelps, womit dieser kurzfristig aus dem Rhythmus kam.

Letztlich rettete er aber den Minimalvorsprung ins Ziel. Der hoch gehandelte Ungar Laszlo Cseh wurde 2,88 Sekunden zurück nur Siebenter.

Staffel: USA vor GB und Japan

Exakt eineinviertel Stunden später schlug Phelps erneut als Erster an. Conor Dwyer und der erstaunlicherweise mit dem schnellsten Split des Feldes aufwartende Townley Haas hatten einen schönen Vorsprung herausgeholt, die Stars Ryan Lochte und Phelps mussten ihn nur noch verwalten.

Das US-Quartett gewann in 7:00,66 Minuten vor Großbritannien (7:03,13) und Japan (7:03,50). Die Medaillen dafür überreichte ÖOC-Präsident Karl Stoss, seit Donnerstag IOC-Mitglied.

Gleichauf bei diesen Spielen mit Phelps ist bisher Katinka Hosszu. Die Ungarin holte nach ihren Siegen über 400 m Lagen und 100 m Rücken über 200 m Lagen ebenfalls ihr drittes Gold am vierten Wettkampftag, und noch dazu über drei Einzelstrecken. Der erste Rio-Titel von Phelps war nämlich jener in der kurzen Kraulstaffel gewesen. Die 27-jährige Hosszu siegte in 2:06,58 Minuten drei zehntel Sekunden vor der Britin Siobhan-Marie O'Connor.

Ledecky hat das Triple im Blick

Eine nicht unwesentliche Schlagzeile an diesem Abend gehörte auch Katie Ledecky, auch sie leistete wieder Großes. Nach ihrem Titelgewinn am Sonntag über 400 m Kraul legte die 19-Jährige über 200 m Kraul mit der Siegerzeit von 1:53,73 nach. Die schwedische 100-m-Delfin-Siegerin Sarah Sjöström lag als Zweitplatzierte 35/100 zurück.

Ledecky ist damit auf bestem Weg zum von ihr angestrebten 200/400/800-m-Triple auf den Kraulstrecken.

Hosszu wiederum hat sogar die Chance auf ein viertes Einzel-Gold. Die „Iron Lady“ tritt noch am Donnerstag über 200 m Rücken an.

3 Gold-Chancen bleiben Phelps noch

Phelps hat die Möglichkeit auf drei weitere Goldene. Er hat noch die Einzelstrecken über 200 m Lagen und 100 m Delfin vor sich, er könnte da jeweils als erster Schwimmer auf einer Distanz zum vierten Mal in Folge Olympia-Gold holen. Zudem sollte der erfolgreichste Olympionike der Geschichte für die Lagenstaffel gesetzt sein.

apa

stol