Donnerstag, 04. August 2016

2004: XXVIII. Olympische Sommerspiele in Athen (Griechenland)

Erstmals seit den Olympischen Sommerspielen 1992 fanden Olympische Sommerspiele wieder in Europa statt. Für Athen sind es die zweiten - 108 Jahre nach den allerersten Spielen 1896.

Das offizielle Olympia-Poster von 2004
Das offizielle Olympia-Poster von 2004

  • Dauer: 13. August bis 29. August
  • 10.558 Athleten aus 201 Nationen (193 davon mit Männern und Frauen). 
  • 301 Wettbewerbe in 28 Sportarten - von den 301 Wettbewerben sind 166 für Männer, 125 für Frauen und 10 gemischt.
  • Die Vergabe der Spiele nach Athen wurde als Wiedergutmachung verstanden, nachdem 7 Jahre zuvor die Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 1996 gescheitert war. Damals war man davon ausgegangen, dass die olympische Bewegung zur Feier des 100. Geburtstags der Olympischen Spiele der Neuzeit wieder an ihren Ausgangspunkt zurückkehren würde.
  • Den Vorsitz im Organisationskomitee hat erstmals eine Frau, Gianna Daskalaki-Angelopoulos. Sie wird zwar später vorübergehend des Amtes enthoben, aber es ist ihr zu verdanken, dass nach ihrer Wiedereinsetzung alle Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden. 
  • Einer der berühmtesten Träger der Olympischen Fackel war der Deutsche Otto Rehhagel, der wenige Monate vorher überraschend mit der griechischen Fußballnationalmannschaft Europameister wurde.
  • Offizielle Eröffnung durch Staatspräsident Konstantinos Stephanopoulos.
  • In Anlehnung an die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit und die Olympischen Spiele der Antike bekamen die Sieger der Wettbewerbe zu den obligatorischen Medaillen zusätzlich einen Kranz aus Zweigen des Olivenbaums.
  • Stars der Spiele:
    • Birgit Fischer (DDR/Deutschland): Die Kanutin nahm zwischen 1980 und 2004 an insgesamt 6 Olympischen Spielen teil. Nur 1984 bei den Sommerspielen in Los Angeles fehlte sie wegen des Boykotts ihrer DDR. Sie gewann insgesamt 12 olympische Medaillen, davon achtmal Gold - zuletzt im Kajak-Vierer 2004. Sie ist die erfolgreichste deutsche Olympionikin.
    • Vanderlei de Lima (Brasilien): Er wird beim Marathon durch einen spektakulären Zwischenfall weltbekannt. 5 Kilometer vor dem Ziel hat er als Führender rund 30 Sekunden Vorsprung, als er plötzlich von einem Verrückten von der Straße gezerrt wird. De Lima verliert etwa 20 Sekunden und wird von 2 Rivalen überholt. Er hält jedoch durch und gewinnt Bronze. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio entzündet er als Schlussläufer des Fackellaufs das olympische Feuer.

stol