Mittwoch, 24. Februar 2016

Ärger um Sicherheitskontrollen bei Bayern-Gastspiel in Turin

Vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale des FC Bayern bei Juventus Turin haben strenge Sicherheitskontrollen bei den Fans des deutschen Fußball-Meisters für Ärger gesorgt.

Foto: © LaPresse

Zahlreiche Bayern-Anhänger schafften es Augenzeugen-Berichten zufolge erst etwa 25 Minuten nach Anpfiff auf die Tribünen des Juventus Stadiums. Nach Aussage des Fanbeauftragten des FC Bayern, Raimond Aumann, waren die umfangreichen Sicherheitskontrollen in Turin der Grund dafür. Fans berichteten von peniblen Ausweiskontrollen und Durchsuchungen.

Eine Juve-Sprecherin erklärte am Mittwoch auf Anfrage, es seien die üblichen, für eine Champions-League-Partie vorgesehenen Kontrollen durchgeführt worden. Für die Umsetzung seien aber Polizei und Sicherheitskräfte zuständig.

In italienischen Stadien gelten generell strenge Sicherheitsvorkehrungen. So sind etwa die Tickets in der Regel personalisiert und beim Betreten des Stadions muss ein Ausweis gezeigt werden. Auch beim Königsklassen-Duell zwischen AS Roma und Real Madrid vergangene Woche gab es Berichte über lange Wartezeiten.

dpa

stol