Samstag, 04. Juli 2015

Astana hofft auf Nachnominierung von Vanotti

Das Skandal-Team Astana hofft kurz vor dem Start der 102. Tour de France auf eine Nachnominierung des Italieners Alessandro Vanotti für Lars Boom, der mit einem zu niedrigen Cortisol-Spiegel aufgefallenen ist.

 Alessandro Vanotti - Archivbild
Alessandro Vanotti - Archivbild - Foto: © LaPresse

Vanotti werde am Samstagmorgen alle medizinischen Tests absolvieren und dann auf eine Entscheidung des Weltverbandes UCI warten, teilte der Rennstall in der Nacht mit. Die UCI hatte aber zuvor schon mitgeteilt, dass die Frist für eine Nachnominierung abgelaufen sei.

Am Freitagabend war bekanntgeworden, dass der Niederländer Boom beim offiziellen Gesundheitscheck einen zu niedrigen Cortisol-Spiegel aufgewiesen hatte. Dies ist nicht zwingend ein Indiz für ein Dopingvergehen. Der Wert kann auch durch eine medikamentöse Behandlung entstanden sein, für die womöglich ein ärztliches Attest vorliegt.

Astana hat sich aber den Regeln der Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport (MPCC) unterworfen. Demnach ist in einem solchen Fall eine vorbeugende Sperre von acht Tagen vorgesehen.

Sollte Astana aus der MPCC austreten, könnte Boom trotzdem starten. Ähnlich war der zweitklassige italienische Rennstall Bardiani-CSF vor dem Giro d'Italia vorgegangen, als ein namentlich nicht genannter Fahrer ebenfalls mit einem zu niedrigen Cortisol-Wert aufgefallen war. Auch die Teams Lampre und Lotto-NL haben in dieser Saison die MPCC verlassen.

dpa

stol