Montag, 21. November 2016

Berlusconi will nach Verkauf des AC Mailand weiter Macht haben

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will nach dem Verkauf des AC Mailand weiter als Ehrenpräsident Entscheidungen fällen. „Die Chinesen beharren darauf, dass ich Präsident bleibe. Aber Präsident in einer Gesellschaft zu bleiben, die anderen gehört, war eine Sache, die ich nicht in Erwägung ziehen konnte“, hat der Milliardär in der Nacht zu Montag gesagt. „Ich muss die Möglichkeit haben, einzugreifen.“

Silvio Berlusconi während des Mailänder Derbys. Im Hintergrund Lega Nord-Chef Matteo Salvini.
Silvio Berlusconi während des Mailänder Derbys. Im Hintergrund Lega Nord-Chef Matteo Salvini. - Foto: © LaPresse

Als Beispiel nannte Berlusconi die Möglichkeit, bei Ein- oder Verkäufen mitreden zu können. „Wenn mir das zugestanden wird, könnte ich die Ehrenpräsidentschaft akzeptieren.“ Der Verkauf des italienischen Traditionsclubs an chinesische Investoren soll am 13. Dezember vollendet werden.

dpa

stol