Sonntag, 29. Mai 2016

„Bin nicht glücklich mit dem, was ich erreicht habe“

Nach der erneuten Niederlage im Finale der Fußball-Champions-League hat sich Atletico Madrids Trainer Diego Simeone niederschlagen wie selten gezeigt. „Niemand erinnert sich an die Verlierer“, meinte der Argentinier geknickt und stellte sogar seine eigene Zukunft infrage.

Foto: © LaPresse

Die „Rojiblancos“ sind seit Samstag der erste Club, der seine ersten drei Endspiele in Champions League bzw. Meistercup verlor.

„Wir sind am Boden zerstört. Das ist ein weiterer sehr trauriger Tag für unsere Geschichte“, meinte Kapitän Gabi wenige Momente nach dem letzten Elfmeter, mit dem Real Madrids Aushängeschild Cristiano Ronaldo Torhüter Jan Oblak bezwang.

Bereits 1974 war „Atleti“ kurz vor dem ersten Triumph im Cup der Landesmeister gestanden, ehe Bayern Münchens Hans-Georg Schwarzenbeck mit einem Verzweiflungsschuss aus gut 25 Metern in der 120. Minute der Verlängerung zum 1:1 traf. Das Wiederholungsspiel gewann der FC Bayern klar mit 4:0.

Zuletzt hatte Atletico im Endspiel 2014 gegen Real wie der sichere Sieger ausgesehen, doch Sergio Ramos schickte die Partie mit einem Kopfball-Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit noch in die Verlängerung. Dort setzte sich der verhasste Lokalrivale letztlich mit 4:1 durch.

Simeone als gebrocher Mann

Es waren endlose Gefühlswelten, die am späten Samstagabend in Mailand zwischen den Protagonisten der beiden Vereine lagen. Simeone, der mit den Tugenden Leidenschaft und Einsatz aktuell wie kein Zweiter den Arbeiterclub repräsentiert, wirkte im Vergleich zu seinem Gegenüber Zinedine Zidane wie ein gebrochener Mann.

„Es tut weh, die Leute zu sehen, die für die Tickets bezahlt haben, und ich habe ihnen nicht das geben können, was sie wollten. Das schmerzt mehr als alles andere“, sagte der Ex-Mittelfeldspieler des Vereins. „Wir haben jetzt zwei Endspiele verloren, das ist ganz klar ein Versagen. Wir müssen darüber hinwegkommen und unsere Wunden heilen“, so die Devise des Meistermachers von 2014 in der heimischen Liga.

Der Argentinier meinte allerdings, er müsse jetzt nachdenken, ob er persönlich weitermachen wolle.

„Die Periode von mir bei Atletico, mit zwei Endspielen in drei Jahren, ist eigentlich eine großartige Leistung. Aber ich bin nicht glücklich mit dem, was ich erreicht habe“, ließ Simeone aufhorchen.

Seine Spieler waren in der Stunde der Niederlage etwas optimistischer. „Man muss aus diesen Dingen lernen. Wir werden zurückkommen“, versprach Antoine Griezmann, der kurz nach der Pause einen Elfmeter verschoss und damit die große Chance zum 1:1 vergab.

„Bei Atletico Madrid hören wir nie auf, daran zu glauben, bis wir es geschafft haben“, sagte Saul Niguez.

Und Mittelfeldspieler Gabi kündigte fast schon trotzig an: „Diese Mannschaft wird das Comeback schaffen und eine Champions League gewinnen. Diese Mannschaft hat es verdient.“

apa/reuters/dpa

stol