Sonntag, 07. Mai 2017

Bundesliga: HSV und Mainz müssen weiter zittern, Freiburg darf träumen

Vor einer Woche gab es den vorzeitige Titelgewinn des FC Bayern, nun folgten der besiegelte Abstieg des SV Darmstadt und der direkte Einzug von Aufsteiger RB Leipzig in die Champions League. Die Entscheidungen in der deutschen Bundesliga fallen scheibchenweise. Noch stehen einige aus.

Die HSV-Fans müssen wie so oft in den letzten Jahren bis zuletzt um den Klassenerhalt bangen.
Die HSV-Fans müssen wie so oft in den letzten Jahren bis zuletzt um den Klassenerhalt bangen.

Die letzten beiden Spieltage der 54. Bundesligasaison versprechen Spannung pur. Eine Woche nach dem neuerlichen Titelgewinn des FC Bayern stehen der erste Absteiger und der zweite direkte deutsche Teilnehmer an der Champions League fest. Weitere Entscheidungen stehen noch aus.

Nach dem definitiven Abstieg von Darmstadt müssen der HSV und Mainz 05 weiter rechnen und bangen. Das Duell zwischen dem noch nie abgestiegenen Tabellen-16. aus Hamburg und dem -15. endete am Sonntag 0:0. Damit kommen beide Mannschaften auf 34 Punkte und weisen vier Zähler Vorsprung auf den Vorletzten FC Ingolstadt auf. Der HSV hat mit minus 29 Treffern allerdings ein zusätzliches Handicap. Zur Erinnerung: Aus der Bundesliga steigen 2 Teams direkt ab, der Drittletzte bestreitet ein Relegationsspiel.

In ganz anderen Regionen, nämlich weit oben, tummelt sich der SC Freiburg: Nach dem 2:0 zum Abschluss des 32. Durchgangs am Sonntag gegen enttäuschende Schalker ist der Aufsteiger aus dem Breisgau Fünfter – die Europa-League-Teilnahme rückt immer näher.

dpa

stol