Donnerstag, 15. September 2016

Champions League: Juventus startet mit Nullnummer

Ein Freistoß-Traumtor von Cristiano Ronaldo (89.) und ein Kopfballtreffer Alvaro Moratas (95.) haben Titelverteidiger Real ein 2:1 über Sporting Lissabon beschert und vor einem Fehlstart in die Champions League bewahrt. Auch Juve tat sich beim Heim-0:0 gegen Sevilla schwer.

Foto: © LaPresse

Wesentlich souveräner traten Dortmund (6:0 in Warschau) und ManCity (4:0 gegen Gladbach) auf. Auch Leicester lieferte beim 3:0 in Brügge eine gelungene Premiere ab.

Juventus: FC Sevilla hält Tor dicht

Juventus biss sich am ganz auf Defensivarbeit bedachten FC Sevilla die Zähne aus und konnte seine Chancen nicht nutzen. Der italienische Rekordchampion hätte in der ersten Halbzeit zweimal durch Sami Khedira (8./15.) in Führung gehen können. Nach der Pause traf 90-Millionen-Neuzugang Gonzalo Higuaín per Kopf nur die Latte (59.).

In Finish rettete Sevilla-Keeper Sergio Rico mit einer Glanztat gegen Alex Sandros Kopfball den Spaniern das torlose Remis (92.). Sein Gegenüber Gianluigi Buffon war 90 Minuten lang beschäftigungslos. Tabellenführer in der Gruppe H ist Lyon, das Dinamo Zagreb mit 3:0 in die Schranken wies.

Real mit viel Glück

Sporting Lissabon, Stammverein von Cristiano Ronaldo, schien sich in Madrid nicht nur für gute Defensivarbeit, sondern auch Mut zur Offensive zu belohnen. Nach einer ideenlosen ersten Hälfte der Hausherren, sorgten die Gäste nach Seitenwechsel durch Bruno Cesar für einen Schock, von dem sich die Elf von Zinedine Zidane erst im Finish erholte. Erst traf Ronaldo die Stange (83.), wenige Minuten später verwertete er einen Freistoß aus 20 Metern auf unnachahmliche Weise. Dass Morata in der Nachspielzeit per Kopf noch der Siegtreffer gelang, war dann aber nicht nur der Müdigkeit des Gegners, sondern auch Fortuna geschuldet.

Die weiteren Spiele

Die Tabellenführung in der Gruppe F übernahm Borussia Dortmund, das Coach Thomas Tuchel eine geglückte CL-Premiere bescherte und bei Legia Warschau klar mit 6:0 siegte. Mario Götze, Sokratis und Marc Bartra hatten schon nach einer guten Viertelstunde alles klar gemacht.

ManCity unterstrich mit einer überlegenen Vorstellung im heimischen Etihad Stadium gegen Gladbach den guten Saisonstart mit vier Siegen in vier Spielen der Premier League. Entschieden war die Partie dank Sergio Aguero schon nach einer halben Stunde, der Argentinier bejubelte schließlich einen Triplepack.

Auch Leverkusen schien im Heimspiel gegen ZSKA Moskau nach frühen Treffern von Admir Mehmedi und Hakan Calhanoglu kurzen Prozess zu machen. Doch Alan Dsagoew und Roman Eremenko sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten wie aus dem Nichts wieder für Spannung und hatten nach dem Seitenwechsel sogar die besseren Chancen auf den Sieg.

ar/apa

stol