Samstag, 09. Januar 2016

Chancen für Slalom in Adelboden stehen schlecht

Regen, Nebel, warme Temperaturen: Teil eins des Klassiker-Wochenendes in Adelboden musste am Samstag abgesagt werden.

Foto: © APA/AFP

Die Chancen auf den Slalom am Sonntag sind ebenfalls nur klein – aber zumindest der Skiweltverband hat noch Hoffnung.

Felix Neureuther war sehr enttäuscht über die Riesenslalom-Absage in Adelboden. „Es ist einfach schade. Das ist eines der schönsten Rennen im ganzen Jahr. Schon bei der Auslosung waren so viele Menschen“, sagte der Skirennfahrer am Samstag in der Schweiz. Der erste große Klassiker des Jahres war kurz zuvor wegen der schlechten Wetterbedingungen abgesagt worden.

Regen, Nebel und die zu hohen Temperaturen machten einen Wettkampf auf dem legendären Chuenisbärgli unmöglich.

Der Skiweltverband FIS entschied deswegen eine Stunde vor dem geplanten Start auf Absagen. „Wie immer in solchen Fällen ist die Sicherheit der Läufer oberste Priorität. Die Entscheidung war dann sehr einfach, weil die Sicherheit der Läufer nicht mehr gegeben war“, erklärte FIS-Renndirektor Markus Waldner.

Slalom am Sonntag fraglich

Ob der für Sonntag angesetzte Slalom stattfinden kann war fraglich.

„Wenn es schon jetzt nicht geht – und die Wettervorhersage ist ja konstant gleich negativ – kann ich mir das nur schwer vorstellen, dass man da einen wettkampftauglichen Hang zusammenbekommt“, meinte der deutsche Alpinchef Wolfgang Maier.

„Wir werden unser Bestes geben, um morgen einen Slalom zu haben. Es wird nicht einfach. Das ist sicher“, sagte Waldner.

Waldner will den Riesenslalom an anderer Stelle nachholen: „Ich habe schon einige Überlegungen gemacht. Es ist jetzt noch ein bisschen zu kurzfristig. Aber in den nächsten Tagen werde ich das bekanntgeben.“

dpa

stol