Samstag, 18. Juli 2015

Chef des bolivianischen Fußballverbandes festgenommen

Der Präsident des Bolivianischen Fußballverbandes (FBF), Carlos Chavez, ist wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Die Generalstaatsanwaltschaft Boliviens ordnete am Freitag die Festnahme an, nachdem Chavez in Sucre acht Stunden lang über die mutmaßliche Veruntreuung von Geldern des FBF ausgesagt hatte.

Foto: © APA/AFP

Chavez ist seit 2013 auch für die Finanzen des südamerikanischen Fußballverbandes (CONMEBOL) zuständig, der in den FIFA-Korruptionsskandal verwickelt ist. Der Generalsekretär der FBF, Alberto Lozada, wurde ebenfalls festgenommen.

Die Ermittlungen der US-Justiz, die am 27. Mai zur Festnahme von sieben hohen FIFA-Funktionären in der Schweiz führten, ergaben nach Angaben der Zeitung „La Razon“, dass der FBF 7,5 Millionen Dollar an Schmiergeldern im Zuge der Vergabe von Übertragungsrechten der Copa America erhalten habe. Die bolivianische Staatsanwaltschaft bestätigte nicht, ob die Festnahme von Chavez in direkter Beziehung zu den US-Beschuldigungen stehe.

Staatschef Evo Morales hatte nach Ausbruch des FIFA-Skandals den Rücktritt von Chavez gefordert.

apa/dpa

stol