Freitag, 27. Mai 2016

Die EM-Gruppen im Überblick

Am 10. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. STOL präsentiert einen Überblick über alle Gruppen von A bis F.

2012 krönte sich Spanien zum Europameister. Wer macht diesmal das Rennen?
2012 krönte sich Spanien zum Europameister. Wer macht diesmal das Rennen? - Foto: © APA/EPA

In Kürze befindet sich Europa wieder im Fußball-Fieber. Am 10. Juni beginnen die Europameisterschaften in Frankreich.

Und die EM wird so groß wie noch nie. Erstmals werden 24 statt wie bisher 16 Mannschaften an der Endrunde teilnehmen.

Bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine hat sich Spanien zum Europameister gekrönt. Auch diesmal gelten die Spanier als Mitfavoriten.

Geht es nach den Buchmachern, heißen die beiden Topfavoriten aber Deutschland und Frankreich. Weltmeister Deutschland will auch bei der EM ins Finale, und Gastgeber Frankreich träumt vom Titel im eigenen Land.

Nach den drei großen Favoriten, Deutschland, Frankreich und Spanien, folgen bei den Buchmachern insbesondere England und Belgien. Doch auch mit Italien ist bei einem großen Turnier immer zu rechnen.

Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo möchte ebenfalls eine Rolle spielen. Eine schlagkräftige Mannschaft schickt auch Österreich nach Frankreich. Die Qualifikation wurde souverän geschafft. Ohne eine einzige Niederlage löste Österreich das Ticket für Frankreich, noch vor Teams wie Russland und Schweden. 

stol/am

Die Gruppen im Überblick

Der große Favorit in der Gruppe A heißt Gastgeber Frankreich. Ein ganzes Land träumt vom Titel im eigenen Land. Bereits 1998 holte Frankreich im Stade de France in Saint-Denis den WM-Titel. Dort, in das Stadion vor den Toren von Paris, will man auch heuer hin.

Das Achtelfinal-Ticket will auch die Schweiz.  Die Eidgenossen haben gute Chancen, für Rumänien dürfte es schwer werden. Albanien gilt als krasser Außenseiter. 

In der Gruppe B heißt der erste Kandidat auf den Gruppensieg England. Aber auch Russland will unbedingt in die KO-Runde. Vor allem das Duell mit Wales könnte entscheidend sein.

Der Achtelfinal-Einzug der Slowakei hingegen käme überraschend. 

Alles andere als das Achtelfinale wäre für Weltmeister Deutschland in der Gruppe C eine Blamage. Der Weltmeister zählt als großer Favorit auf den Titel. Die Erwartungshaltung im eigenen Land ist einmal mehr riesig, der Druck auf die Elf von Jogi Löw groß.

Polen und die Ukraine wollen ebenfalls ins Achtelfinale. Ein Duell auf Augenhöhe, mit wohl leichten Vorteilen für Polen. Nordirland gilt bei der EM-Premiere in dieser Gruppe als Außenseiter. 

2008 und 2012 holte Spanien den EM-Titel. Bei der WM 2014 in Brasilien kam das Aus überraschend in der Vorrunde. Diese Blamage wollen die Spanier in Frankreich vergessen machen. Der Einzug in die KO-Runde dürfte nur Formsache sein.

Dennoch verspricht die Gruppe Spannung pur. Denn alle Teams dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Einzug ins Achtelfinale machen. Kroatien gilt neben Spanien als aussichtsreichster Kandidat. Doch auch mit Tschechien und der Türkei ist zu rechnen. 

Für Italien gab es bei der WM 2014 nichts zu holen, das Aus kam nach der Vorrunde. Ein erneutes Vorrundenaus wollen die „Azzurri“ auf alle Fälle vermeiden. Alles andere als der Einzug ins Achtelfinale wäre eine herbe Enttäuschung für den italienischen Fußball.

2012 schafften die „Azzurri“ bei der EM den Einzug ins Finale. Auch diesmal dürfte der Einzug in die KO-Runde zu schaffen sein.

Als großer Favorit in dieser Gruppe gilt jedoch Belgien. Ohnehin ist das Team um Coach Marc Wilmots einer der Mitfavoriten auf den Titel.

Schweden, trotz Superstar Zlatan Ibrahimovic, und Irland dürften in dieser Gruppe einen schweren Stand haben. 

Bei den letzten großen Turnieren wussten Weltstar Cristiano Ronaldo und das portugiesische Team nur selten zu überzeugen. Diesmal soll alles besser werden. Der Einzug in die KO-Runde dürfte locker zu schaffen sein.

Neben Portugal befindet sich mit Österreich ein Geheimtipp in Gruppe F. Österreich schaffte die Qualifikation souverän, der erstmalige Einzug in die KO-Runde einer Europameisterschaft steht bevor.

Island und Ungarn gelten als Außenseiter.

Grafiken: APA

Texte: stol/am

stol