Dienstag, 15. März 2016

Die letzte Abfahrt: Start von Paris nach Sturz fraglich

Es ist die finale Weltcup-Abfahrt der Herren am Mittwoch in St. Moritz (10 Uhr) - und die letzte Chance auf für Dominik Paris auf die kleine Kugel. Ein Antreten des Ultners ist aber alles anderer als sicher.

Sofort nach seinem Sturz in St. Moritz wurde Dominik Paris am Pistenrand versorgt.
Sofort nach seinem Sturz in St. Moritz wurde Dominik Paris am Pistenrand versorgt. - Foto: © APA/AFP

Der nur vier Zähler hinter dem Führungsduo Aksel Lund Svindal und Peter Fill lauernde Ultner hatte zuletzt in Chamonix und Kvitfjell gewonnen. Der 26-Jährige stürzte aber im Dienstagtraining, humpelte aus dem Zielraum und wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Ersten Angaben zufolge hat er Prellungen am Schienbeinkopf und am Gesäß erlitten und dürfte wohl erst nach dem Einwärmen am Mittwoch kurz vor dem Rennen entscheiden, ob er startet oder nicht. 

"Es tut schon ziemlich weh, ich werde schauen, wie es geht. Wenn es irgendwie möglich ist, will ich an den Start gehen. Wenn nicht, dann eben nicht", sagte Paris auf Nachfrage. 

Im einzigen Abfahrtstraining hatten viele Rennläufer Probleme: mit der kurzen Besichtigungszeit von einer Stunde, mit den vielen blauen Linien auf der Strecke und den „versteckten“ Toren. Am wenigsten Schwierigkeiten hatte Peter Fill, der eine souveräne Trainingsbestzeit erzielte (STOL hat berichtet). 

apa/stol

stol