Donnerstag, 28. Mai 2015

Die Mehrheit für Blatter beginnt zu bröckeln

Wird es für den FIFA-Diktator jetzt doch nochmal eng? In Zürich laufen die Gespräche der Fußball-Funktionäre auf Hochtouren. Bei mehreren Meetings stimmen die Kontinentalverbände ihr Verhalten nach den dramatischen Enthüllungen vom Mittwoch ab. Offenbar bröckelt die Mehrheit von FIFA-Chef Blatter.

Joseph Blatter: Wird er wiedergewählt?
Joseph Blatter: Wird er wiedergewählt?

Nach den dramatischen Entwicklungen im Fußball-Weltverband mit Festnahmen und Suspendierungen (STOL hat berichtet) scheint eine Mehrheit von FIFA-Chef Joseph Blatter bei der Präsidentschaftswahl am Freitag zumindest nicht mehr garantiert.

Nach dpa-Informationen wollen die Vertreter der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL bei internen Gesprächen am Donnerstag ihr Wahlverhalten ernsthaft überdenken. Zudem sollen Gespräche mit Funktionären der UEFA und der CONCACAF-Zone aus Nord- und Mittelamerika gesucht werden.

Verschiebung der Wahl

Die UEFA fordert eine Verschiebung der Wahlen. Blatter selbst hatte am Mittwoch auf einen öffentlichen Auftritt verzichtet und nur eine schriftliche Stellungnahme abgegeben. Dabei äußerte er sich nicht zu einer möglichen Verschiebung der Präsidentschaftswahl.

Auch am Donnerstag machte sich Blatter zunächst rar und erschien nicht zum Medizin-Kongress.

Treuebekenntnis zu Blatter

Die asiatische Konföderation AFC erneuerte hingegen am Donnerstag ihr Treuebekenntnis zu Blatter. In einem AFC-Statement hieß es: „Die Asiatische Fußball-Konföderation drückt ihre Enttäuschung und Trauer über die Ereignisse vom Mittwoch in Zürich aus, lehnt eine Verschiebung der Präsidentschaftswahlen am Freitag aber ab.“

Darüber hinaus stehe man zu der Entscheidung, „FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zu unterstützen“. Die AFC hat bei der Wahl 46 von 209 Stimmen.

Boykott des Kongresses

Die UEFA hatte am Mittwoch eine Verschiebung der Wahlen angemahnt und sogar mit einem Boykott des Kongresses gedroht, der am Donnerstagnachmittag mit einem Festakt in einem Theater in Zürich beginnen soll. Ab 12.30 Uhr wollten die Europäer um Präsident Michel Platini und DFB-Chef Wolfgang Niersbach in einem Hotel in Zürich weiter beraten.

Die Blatter-Kritiker der UEFA hatten sich vor dem Skandal als einzige Konföderation zu Gegenkandidat Prinz Ali bin al-Hussein bekannt. Nun könnte der Jordanier eventuell auch mit Unterstützung aus Südamerika rechnen.

Keine Mehrheit für Gegenkandidat

Dies würde allerdings noch nicht für eine Mehrheit reichen. Beide Konföderationen haben zusammen nur 63 Stimmen. Daher wird offenbar in bilateralen Verhandlungen eine Allianz mit den durch die Enthüllungen der US-Justiz ebenfalls stark belasteten CONCACAF-Zone (35 Stimmen) gesucht.

Sogar bei einem Dreierpakt müssten noch Einzelstimmen aus Afrika (54 Stimmen), Asien oder Ozeanien (11) für Al-Hussein gefunden werden, um Blatter gefährlich werden zu können.

CONCACAF-Chef Jeffrey Webb (Kaimaninseln) und der frühere CONMEBOL-Vorsitzende Eugenio Figueredo (Uruguay) gehörten am Mittwoch zu den sieben in Zürich wegen Korruptionsverdacht festgenommenen Funktionären, die daraufhin von der FIFA von allen Fußball-Aktivitäten vorläufig suspendiert wurden.

dpa

stol