Donnerstag, 15. Dezember 2016

Dopingverdacht gegen 31 russische Biathleten

Der Internationalen Biathlon Union (IBU) liegt eine Liste mit 31 dopingverdächtigen Russen vor. Das sagte IBU-Präsident Anders Besseberg der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Unter ihnen seien auch aktive Sportler. Einige der Athleten seien schon gesperrt, andere hätten ihre Karriere beendet.

31 russische Biathleten stehen unter Dopingverdacht.
31 russische Biathleten stehen unter Dopingverdacht. - Foto: © APA/EPA

Die Liste, auf der auch international noch nicht aufgetretene Athleten aufscheinen, habe die IBU von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhalten, sagte Besseberg der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“ (Donnerstag).

Die IBU hatte unmittelbar nach der Veröffentlichung des zweiten McLaren-Reports eine fünfköpfige Expertengruppe aus fünf Nationen eingesetzt, um den Bericht und andere Dokumente der WADA im Zusammenhang mit den Enthüllungen über Doping unter russischen Athleten zu prüfen.

„Aber das geht nicht über Nacht. Das ist keine einfache Aufgabe“, sagte Besseberg. „Das Wichtigste ist, dass wir alles absolut transparent darstellen.“ Die Kommission sollte ihre Arbeit am Donnerstag aufnehmen.

Mehr als 1000 russische Sportler sind nach WADA-Angaben zwischen 2011 und 2015 Teil institutionellen Staatsdopings gewesen. Zunächst wurden keine Zahlen bestimmter Sportarten genannt. 

Entscheide sich die IBU dafür, Athleten zu sperren, solle das vor der ersten Weltcup-Woche in Oberhof (ab 2. Jänner) geschehen, sagte Besseberg der Zeitung. Außerdem könnten die Junioren-WM im Februar und der Weltcup im März aus Russland in andere Länder verlegt werden, hieß es.

Ob die Vergabe der WM 2021 an das sibirische Tjumen rückgängig gemacht werde, sei noch offen, so Besseberg.

apa/dpa

stol