Montag, 27. April 2015

Dortmund hofft auf Pokal-Coup

Der BVB hofft auf einen Pokal-Coup. Mit einem Sieg im Halbfinale beim FC Bayern könnte der im Mittelmaß versunkene Revierclub einen Teil des verloren gegangenen Kredits zurückgewinnen. Nicht nur deshalb ist die Partie für Trainer Klopp von besonderer Brisanz.

Will mit dem BVB ins Pokal-Finale: Jürgen Klopp.
Will mit dem BVB ins Pokal-Finale: Jürgen Klopp. - Foto: © APA/EPA

Jürgen Klopp hat einen Traum. „Noch einmal mit dem Lastwagen über den Borsigplatz. Das wäre lässig.“

An der BVB- Kultstätte, wo der Verein gegründet und das Team nach den letzten Titelgewinnen 2011 und 2012 von tausenden Fans stürmisch bejubelt wurde, möchte der Trainer nach sieben Jahren vom Revierclub Abschied nehmen.

Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, wollen sich seine Profis am Dienstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern mächtig ins Zeug legen. „Unser Trainer soll den Verein mit einer Trophäe und einem guten Gefühl verlassen“, sagte Torhüter Mitch Langerak.

Ein Lebewohl mit dem DFB-Pokal in Händen wäre eine hübsche Schlusspointe für den zum Saisonende scheidenden Fußball-Lehrer. „Das wollen alle bei uns noch einmal erleben. So oft fährt man ja nicht auf einem LKW durch die Stadt“, sagte der Coach am Montag.

In den letzten Tagen seiner Amtszeit brennen alle Beteiligten vor Tatendrang: „Wir haben keine Endzeitstimmung. Wir genießen die Zeit zusammen.“

Den Vorschlag der Bayern, ihn vor der Partie mit einem Blumenstrauß zu verabschieden, hatte Klopp bereits vor Tagen abgelehnt. „Ich brauche keine Abschiedsblumen. Weil ich durchaus vorhabe, weiter zu arbeiten.“

dpa

stol