Freitag, 29. April 2016

Endspiel für Platini

Der suspendierte UEFA-Präsident kämpft mit seinem Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof gegen seine sechsjährige Sperre durch die FIFA. Vor der Anhörung am Freitag gab er sich siegessicher.

Im Fall des gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini hofft der Internationale Sportgerichtshof CAS auf ein Urteil schon in der kommenden Woche.
Im Fall des gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini hofft der Internationale Sportgerichtshof CAS auf ein Urteil schon in der kommenden Woche. - Foto: © APA/AFP

Umringt von Reportern und Kameraleuten zeigte sich der suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini am Freitag in Lausanne optimistisch. Für ihn beginne das Spiel jetzt von vorne, sagte Platini. Er sei optimistisch, dass er gewinnen werde.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hofft auf ein Urteil schon in der kommenden Woche. „Hoffentlich wird es zu Beginn der nächsten Woche sein, vielleicht ein bisschen später“, sagte CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb am Freitag in Lausanne. Man werde sich nach den Bedürfnissen der beteiligten Parteien richten. Am Montag trifft sich das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union in Budapest, am Dienstag steht dort der UEFA-Kongress an.

Seit dem frühen Morgen läuft in Lausanne die Anhörung des französischen Top-Funktionärs vor den CAS-Richtern. Platini selbst wollte sich unmittelbar vor Beginn der Verhandlung nicht äußern.

Sollte der frühere Weltklasse-Fußballer mit seinem Einspruch gegen die sechsjährige Sperre durch die FIFA-Ethikkommission scheitern, müsste die UEFA sich vor der am 10. Juni beginnenden Europameisterschaft einen neuen Präsidenten suchen.

Als Zeuge wurde am Freitag unter anderem auch der ebenfalls gesperrte frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter erwartet. Beide sind wegen einer dubiosen Zahlung in Höhe von zwei Millionen Franken von Blatter an Platini im Jahre 2011 für sechs Jahre gesperrt. Blatters Fall wird vor dem CAS zu einem späteren Zeitpunkt verhandelt.

dpa/reuters

stol